Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Schlammschlacht am Markkleeberger See
Region Markkleeberg Schlammschlacht am Markkleeberger See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 29.09.2013

Bei traumhaftem Herbstwetter zog es Tausende Schaulustige nach Auenhain.

"Wer will mich drücken?" Das Kuschelangebot eines Läufers lief am Mittag ins Leere. Obwohl jung und knackig, wollte sich partout niemand finden. Kein Wunder, schlammbedeckt von Kopf bis Fuß, wie er war. Frank Berauer aus Altenburg machte sich derweil für den zweiten, Acht-Kilometer-Start bereit. Für den 46-jährigen Altenburger war es der erste Cross de Luxe. "Ich war schon beim Fishermans Friend am Nürburgring. Heute ist Spaß angesagt", erzählte er.

Premiere feierte auch das Leipziger "Dream Team" Kirsten Töpfer und Jeannine Stab. "Wir sind von Haus aus Läuferinnen, wollen das heute mal mit klettern verbinden. Wir gehen mit viel Respekt an die Sache", gestand Töpfer. Katrin Tschiedel aus Aken half ihrem Freund Stefan Zirner in die Hose. "Wir haben von Freunden vom Cross de Luxe gehört. Da wir ohnehin gern laufen und auch gern mal was Neues ausprobieren, sind wir dabei."

Henrik Wahlstadt, Vorsitzender der Sportfreunde Neuseenland, konnte zu diesem Zeitpunkt wieder lachen. "Ich hatte schon eine Panikattacke. Die Johanniter sind zu spät gekommen. Zum Glück konnten wir die ersten 450 Läufer kurz nach Zwölf ins Rennen schicken." Wahlstadt hatte eine Erklärung für die Faszination Cross de Luxe. "Laufen kann man jeden Tag überall. Bei uns wird das Kind wieder wach."

Angefangen hatte 2010 alles mit 250 Teilnehmern, ein Jahr später waren es 500, 2012 schon 1000 und jetzt 1700. "Bei 2000 ist Schluss", versicherte Wahlstadt, "wir halten uns lieber zehn Jahre und werden immer besser, als Staus, Verletzungen und Unzufriedenheit herauf zu beschwören. Ich bin nicht größenwahnsinnig." Besser werden hieß diesmal noch mehr Schlamm.

Kurz vor halb Zwei warteten die nächsten 450 Crosser zum Teil mit Krawatte, Hawaii-Shorts, Baströckchen und Blumenkette auf das Startsignal von Moderator Roman Knoblauch. Selbst Sportler heizte er den Cross-Jüngern, darunter Finnen und Schweizer, ordentlich ein. Das Motto hatte er auf dem Shirt stehen: "Cross de Luxe 2013 - besser als Sex!" Wahlstadt ernster: "Die Strecke ist schwerer als letztes Jahr, bitte passt auf Euch und Eure Nachbarn auf." Wer eine Hand aus einem Loch ragen sehe, solle helfen, setzte Knoblauch einen Drauf: "Das ist keine eingebaute Baustelle."

Just in dem Moment lief Charles Franzke, 20 Jahre, ins Ziel. Der Sportmanagement-Student aus Saalfeld hatte die 23 Hindernisse mit so verheißungsvollen Namen wie Grüne Hölle, Psychoterror, Höllenstiege und Crazy Rubber auf 16 Kilometern gleich zwei Mal genommen. "Was zu tun, was nicht jeder packt und sich dabei selbst überwinden, das macht für mich den Reiz aus", meinte er. Den meisten Respekt habe er vor dem Höllenrausch, der Wasserrutsche gehabt. Die hohe Geschwindigkeit sei nicht ohne.

Dabei wartete am Abend, mit den erstmals ausgetragenen Sprintfinals der 20 schnellsten Männer und sieben schnellsten Frauen noch ein weiteres spektakuläres Hindernis. Bei laufender Turbine mussten die Finalisten durch den kleinen Wildwasserkanal. "Ich will vorn dabei sein", verkündete Franzke unerschrocken. Er sollte recht behalten: Franzke blieb Erster auf dem langen Kanten. "Ein Riesenlob noch für die Organisatoren. Das waren heute super Läufe", so der Thüringer.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.09.2013

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna. Großer Bahnhof für ein Kleinod: Im Sanitäts- und Lazarettmuseum Seifertshain ist gestern die neue Dauerausstellung im Beisein von Landrat Gerhard Gey und dem Vorstand der Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse Leipzig, Stephan Seeger, eröffnet worden.

17.01.2017

Gut zweieinhalb Monate vor der Einführung stößt das neue Regionalbusnetz in Zwenkau auf Ablehnung. Dass die Expresslinie 100 und die 107 ab 15. Dezember am Markkleeberger Bahnhof zusammenlaufen und nur noch im Stundentakt verkehren (die LVZ berichtete), sorgte bei der Stadtratssitzung am Donnerstagabend für Unmut.

19.05.2015

Unter dem Titel "Spätlese" sind in der Lehmhaus Galerie in Zwenkau derzeit etwa 35 Werke des Leipziger Malers Johannes Burkhardt zu sehen. Für den 84-Jährigen, der Anfang der Fünfzigerjahre an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden studierte, danach mit Werner Tübke zusammengearbeitet hat und schließlich als Freischaffender mehr als 20 Jahre Dozent am Studio für Bildende Kunst im Lindenau-Museum in Altenburg war, ist diese Ausstellung eine Herausforderung gewesen.

19.05.2015
Anzeige