Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Schmetterlingslinien sollen Touristen und Mitarbeiter an die Seen bringen
Region Markkleeberg Schmetterlingslinien sollen Touristen und Mitarbeiter an die Seen bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 19.03.2018
Die Buslinie 109 (blau) fährt von Markkleeberg über Belantis und Zwenkau nach Böhlen. Das gleiche Ziel hat ab 2018 in der Saison auch die 106 (rot). Quelle: Patrick Moye
Anzeige
Zwenkau/Markkleeberg

Die aktuelle Saison an den Südraum-Seen ist noch nicht ganz vorbei, da laufen die Vorbereitungen für die nächste bereits auf Hochtouren. Und die soll verkehrlich Verbesserungen für den Tourismus bringen. Die kreiseigene Regionalbus GmbH schickt ab Ostern eine neue Linie 109 auf die Strecke und verlängert die 106. Der Kreistag hat beides bereits abgesegnet.

„Die Basis ist das seit Frühjahr 2016 in Arbeit befindliche ÖPNV-Konzept für das südliche Leipziger Neuseenland“, erklärt Regionalbus-Verkehrsplaner Frank Lorenz. Das sehe vor, Bus und Bahn besser zu vernetzen. Umgesetzt werden soll das Konzept komplett mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018. „Da das für den Saisonverkehr nichts bringen würde, nehmen wir die beiden Linien an den Seen als Vorgriff schon zum Saisonstart in Betrieb“, sagt Lorenz.

Ziel der nach ihrer Form als Schmetterlingslinien benannten 106 und 109 ist es, den Tourismus im Südraum anzukurbeln und Ausflügler wie Mitarbeiter von Hotels, Pensionen und Gaststätten vom Auto unabhängiger zu machen. Denn noch geht ohne am Störmthaler und Zwenkauer See fast nichts. Wie berichtet, werben Gastronomen inzwischen mit Dienstautos, um Personal zu bekommen.

Die neue Linie 109 werde am Markkleeberger Bahnhof starten, über die B 2/95 und die A 38 auf schnellstem Weg zum Freizeitpark Belantis fahren. Und damit die Ende 2017 auslaufende Expresslinie 105 ablösen. Von Belantis gehe es künftig auf der B 186 an der Westseite des Zwenkauer Sees entlang bis zum Stadthafen und weiter bis Böhlener Bahnhof, erläutert Lorenz. „Mit der Linie 101, die ganzjährig verkehrt, gibt es von dort – auch ganz neu – eine Anbindung zum Bornaer Bahnhof mit Halt am Hainer See. Damit wird auch dieses Gebiet mit öffentlichem Tourismus- und Freizeitverkehr bedient“, betont er.

Die Linie 106 ist nicht neu. Im Dezember 2015 wurde sie als Markkleeberger Stadtbuslinie eingeführt und als erste innerstädtische Ost-West-Verbindung gefeiert. Zum Saisonstart 2016 wurde die Linie, die am Bahnhof Großstädteln beginnt, ganzjährig über Markkleeberg Bahnhof, Markkleeberg-Ost und Wachau zum Kanupark führt, schon bis zum Ferienresort Lagovida verlängert. In der Saison 2018 soll die Linie 106 nun das zweite Mal verlängert werden - über Espenhain bis zum Böhlener Bahnhof. Mehrkosten für beide Linien: 600 000 Euro je Saison.

Entwickelt worden seien die Linien mit dem Dresdner Planungsbüro VKT, so Lorenz. Der Tourismus, allen voran Belantis und Lagovida, die Wirtschaft und die Kommunen seien an der Planung beteiligt gewesen.

Für die Bewohner der Elsteraue westlich der B 186 bringt die neue Linie 109 nichts, weil es schlichtweg keine Haltestelle zwischen Belantis und Zwenkau geben wird. „In der langfristigen Planung ist das in Zitzschen denkbar, sofern dort ein Bahnhaltepunkt eingerichtet wird. Aktuell wüssten wir gar nicht, wo die Haltestelle hinkommen sollte. An der B 186 ist das unmöglich und am Aussichtspunkt Zitzschen der Wendekreis zu klein“, macht Lorenz klar.

Bis zum Saisonstart müssten jetzt noch Fahr- und Dienstpläne erstellt, etliche Fahrer eingestellt werden. Parallel laufe das Genehmigungsverfahren beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freizeitpark Belantis zeigt sich am langen Wochenende von seiner schillerndsten Seite: Von Samstag bis Dienstag können Besucher bei der zweiten Auflage von „Dunkelfunkeln – die Lichtparade“ ein farbenfrohes Spektakel erleben.

28.09.2017

Jahrhundertelang stand die kleine Dorfkirche von Güldengossa sicher, überlebte Völkerschlacht, Braunkohle, See-Flutung und Autobahnbau. Doch nun ziehen sich Risse vor allem durch den Altarraum. Den Verursacher zu finden, gestaltet sich schwierig.

27.09.2017

Neues Wohngebiet, neue Technik, Spenden für ein Denkmal und Rückzug aus dem Sozialausschuss – der Stadtrat hat im September wieder einiges auf den Weg gebracht.

27.09.2017
Anzeige