Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Markkleeberger Oberschüler müssen auf neue Sitzbänke warten
Region Markkleeberg Markkleeberger Oberschüler müssen auf neue Sitzbänke warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 03.12.2015
Da waren die Männer noch beim Bauen, wenig später kam der Schnee. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Das Wetter hat dem Förderverein der Oberschule Markkleeberg am Samstagvormittag einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Eigentlich wollten die Mitglieder zusammen mit der Zimmerei Keller aus Groitzsch, die von den Schülern schon lange gewünschten vier neuen Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof aufbauen.

„Es hat so stark geschneit und war so kalt, dass wir unser Vorhaben leider aufgeben mussten“, berichtete der zweite Vorstandsvorsitzende Mario Wagner. Damit das Material für die Massivholzbänke nicht leidet, wurde es kurzerhand in Planen eingepackt. Ebenso die Schindeln, denn zwei der vier Sitzgelegenheiten sollen überdacht werden.

Die Schüler müssen nun noch eine ganze Weile auf ihr neues Mobiliar warten. „Wahrscheinlich klappt es erst nach den Winterferien mit dem Aufbau. Alle Mann zusammenzutrommeln und dann noch gute Wetterbedingungen zu haben, in den nächsten Wochen ist das nicht realistisch“, meinte Wagner gestern.

Der Förderverein hatte die rund 3400 Euro für die Holzbänke über Spenden, Sponsoren und Mitgliedsbeiträge angespart. „Der Schulhof ist zwar vor zwei Jahren von der Stadt neu gestaltet worden, aber es gibt eben immer noch Wünsche. Diese zu erfüllen, ist eine Aufgabe unseres Fördervereins“, betonte Wagner.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadträtin der Linken, Nele M. Werner, gibt ihr Mandat auf. „Eine gleichberechtigte, von gegenseitiger Wertschätzung geprägte Arbeit ist in der Fraktion zurzeit nicht möglich. Dies wäre aber gerade in einer kleinen Fraktion essentiell, um eine politische Wirkung zu entfalten“, begründete die 21-Jährige ihre Entscheidung in einer E-Mail an die LVZ.

03.12.2015

Masse ist nicht gleich Klasse. Das hat das erste Adventshopping am Sonntag in Markkleeberg sehr deutlich gezeigt. Beim Publikum punkten konnten erwartungsgemäß der traditionelle Weihnachtsmarkt am Torhaus und der Adventsmarkt bei Brot & Kees.

03.12.2015

Der Markkleeberger Stadtrat hat der Verwaltung eine Watsche verpasst. Das Kulturamt wollte zum 1. Januar schnell noch die Eintrittspreise für die Lindensäle, das Weiße Haus, die Stadtbibliothek und die Orangerie Gaschwitz anheben. Die Abgeordneten sagten erst mal Nein und verwiesen das heiße Eisen zurück in die Ausschüsse.

03.12.2015
Anzeige