Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Seefreigabe: Landesdirektion prüft, ob sie noch weiter prüfen soll
Region Markkleeberg Seefreigabe: Landesdirektion prüft, ob sie noch weiter prüfen soll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 22.11.2015
Ein aktives maritimes Treiben gab es im Zwenkauer Hafen zur Übergabe des Sees im Mai. Allgemein schiffbar wie versprochen ist das Gewässer jedoch bis heute nicht. Die zuständige Landesdirektion brütet über naturschutzrechtlichen Fragen. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Zwenkau/Leipzig

Per Gesetz sind die Tagebaugewässer im Südraum Leipzig schiffbar, sobald die Landesdirektion Sachsen (LDS) die Seen freigibt. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht. In Kurzform: Aktuell wird geprüft, ob noch tiefer geprüft werden muss.

Wie berichtet, hatte die Landesdirektion im Frühjahr bereits einen Entwurf zur Schiffbarmachung vorgelegt. Beim Störmthaler See etwa sah der weitere Geschwindigkeitsbegrenzungen vor, auch einen größeren Fahrabstand zum Ufer. Bei der dazugehörigen Anhörung der beteiligten Institutionen seien die wasserwirtschaftlichen, immisionsschutzrechtlichen sowie bergrechtlichen Fragen weitestgehend gelöst worden, so die Landesdirektion diese Woche auf Anfrage. „Lediglich die naturschutzrechtlichen Belange benötigen weiterhin eine vertiefte Betrachtung beziehungsweise Abstimmung mit Beteiligung der Naturschutzbehörden“, heißt es.

Grund: Anfang des Jahres habe sich der Ökolöwe Leipzig mit Forderungen nach zusätzlichen naturschutzfachlichen Untersuchungen an die Landesdirektion gewandt. Diese seien nach Auskunft der Naturschutzbehörden „nicht von der Hand zu weisen“.

Die Vertreter des Naturschutzes hätten angemerkt, dass die Offenlandgebiete der Seen im Südraum sich als bedeutsamer Lebensraum für geschützte Arten darstellen könnten. „Durch die bloße Möglichkeit einer Beeinträchtigung der Flora-Fauna-Habitat-Schutzgebiete sei eine FFH-Verträglichkeitsprüfung notwendig“, erklärte die Landesdirektion das Ansinnen. Das gleiche gelte im Hinblick auf Vogelschutzgebiete – auch hier seien Verträglichkeitsprüfungen erforderlich, die in Auftrag gegeben werden müssten. Das war Anfang des Jahres. Aktueller Stand: Die LDS sei „mit der Prüfung und Bewertung der Forderung nach ergänzenden Gutachten befasst“, so die Behörde. Schlussfolgerung: Sie hat es entweder nicht sehr eilig, sieht sich schier unlösbaren Aufgaben gegenüber, oder kann sich nicht entscheiden.

Aber auch so ist es noch ein Stück Weg bis zur Fertigstellung der Seen. Wie die Landesdirektion mitteilte, fehle auch noch die Zustimmung des Tagebausanierers, der LMBV. Hintergrund seien offensichtlich noch anzupassende Nutzungsverträge.

Ein solcher fehle auch noch zwischen der Stadt Leipzig und der LMBV. Wie berichtet, ist der Leipziger Teil des Zwenkauer Sees derzeit fürs Befahren gesperrt. Mit der Feststellung der Fertigstellung werde aber das Ziel verfolgt, auf dem gesamten See die Schifffahrt zu ermöglichen, so die Landesdirektion.

Die beiden letztgenannten Probleme ließen sich bis zum Beginn der nächsten Wassersportsaison lösen. Für die naturschutzrechtlichen Fragen stehe aber eine Zeitschiene „noch nicht endgültig fest“.

Bootsbesitzer müssen sich deshalb dennoch keine Sorgen machen. Für das nächste Jahr sei das Befahren des Zwenkauer Teil des Sees wie bislang mit der Mastergenehmigung des Kreises möglich, heißt es. Die hatte festgelegt, dass 320 private motorisierte Wasserfahrzeuge, einhundert von ihnen reine Motorbote, auf dem See zulässig sind.

Auch nach der Seefreigabe werde die Zahl nicht ansteigen, prognostiziert die Landesdirektion. Sie hatte in dem bisherigen Verfahren auch sehr genau hingesehen, wie viele Boote überhaupt den See nutzen können, und dabei die vorhandene wassertouristische Infrastruktur untersucht, die nur limitierte Liegeplätze und Zugangsmöglichkeiten vorsieht.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Demonstrationen und ein Polizeiaufgebot, wie es Zwenkau noch nicht gesehen hat, bestimmten am Dienstagabend die Szenerie rund ums Rathaus. Ausschreitungen gab es nicht. Ab 19.15 Uhr lösten sich die Veranstaltungen friedlich auf.

21.11.2015

Der Radfahrer-Verein Zwenkau 1890 ist als einer von sechs sächsischen Vereinen mit der höchsten staatlichen Auszeichnung für Sportverbände und -vereine in Deutschland – der Sportplakette des Bundespräsidenten - geehrt worden

21.11.2015

In Zwenkau haben sich am Dienstag über 200 Anhänger der rechtsextremen NPD in der Innenstadt versammelt. Abgesichert wurde die Veranstaltung durch ein großes Polizeiaufgebot. Zwei Demonstrationen stellten sich den Rechten in den Weg. Die Glocken der St.-Laurentius-Kirche läuteten über 45 Minuten zum Protest.

17.11.2015
Anzeige