Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg 13. Auflage der Sieben-Seen-Wanderung wartet 2016 mit Premieren auf
Region Markkleeberg 13. Auflage der Sieben-Seen-Wanderung wartet 2016 mit Premieren auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 02.01.2016
Wanderlust in Markkleeberg. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Auf die Plätze fertig los heißt es in der Silvesternacht für alle Freunde der Sieben-Seen-Wanderung. Um Mitternacht wird traditionell das Online-Anmeldeportal geöffnet. Und ein zweiter Blick lohnt: Die 13. Auflage, die vom 6. bis zum 8. Mai rund um Markkleeberg ausgetragen wird, wartet mit einigen Premieren auf.

„Auf dem Programm stehen insgesamt 55 verschiedene Touren. Ich denke, es ist für jeden Geschmack etwas dabei“, macht Henrik Wahlstadt, Vorsitzender der Sportfreunde Neuseenland und Chef des Organisationsteams, neugierig. Freizeitwanderer und sportlich ambitionierte Langstreckler können das Leipziger Neuseenland allein auf 27 Sieben-Seen-Wanderstrecken entdecken. Neu ist 2016 ein zweiter Hunderter, der in die Region Pegau, Groitzsch und Lucka führt.

„Viele Wanderer sind Stammgäste. Sie kennen den alten Kanten auswendig. Ihnen wollen wir etwas Neues bieten. Außerdem ist die Region so vielfältig und in ständiger Bewegung, dass es einfach an der Zeit für Neues ist. Und die 96 Kilometer lange Drei-Länder-Tour ist eine spannende Runde bei der wir Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen streifen“, erklärt Wahlstadt. Die Idee für die Streckenführung hatte übrigens der Markkleeberger Wolfgang Flohr, der die Sieben-Seen-Wanderung 2004 ins Leben gerufen und lange Jahre geleitet hat. „Er kennt jeden Stein, weiß, wo Interessantes zu finden ist“, betont Wahlstadt.

Bei den zehn Kinder- und Familientouren sollen 2016 wieder kleine Abenteurer auf ihre Kosten kommen. Es ist tierisch was los auf den Strecken: Haifische, Maikäfer, Packziegen und heimische Bienen begleiten die jungen Naturforscher bei ihren Wanderungen durch das Leipziger Neuseenland.

„Auch die über 15, von fachkundigen Wanderleitern geführten Touren strahlen in neuem Glanz“, versichert Wahlstadt. So locken unter anderem historische Wander- und neue Wasserwege. Etwas Besonderes soll auch die Pilgertour werden. „Mit der neuen Spezialtour möchten wir Markkleeberg und seine 800-jährige Geschichte mal in den Fokus rücken“, sagt Wahlstadt. „Von Gautzsch nach Rom – nicht zu glooh’m – eine nächtliche Pilgerreise per Fuß und Schiff“ lautet der vielversprechende Titel.

Neu ist 2016 auch, dass alle Wanderungen, die um 18 Uhr am Markkleeberger Rathaus starten, nicht mehr über die Koburger Straße, sondern über den Wildpark zum Cospudener See führen. „Die Strecke ist viel attraktiver und die unbeliebte Sperrung der Koburger Straße entfällt“, erläutert Wahlstadt die Vorteile. Außerdem werden die Wanderer nach Zitzschen nicht mehr den oberen, asphaltierten Weg am Zwenkauer See nehmen, sondern den in Ufernähe.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.7seen-wanderung.de.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Markkleeberg Für Respekt und Toleranz - Neuer Verein bekennt Farbe

Einer der jüngsten Vereine ist einer der rührigsten: „Zwenkau ist bunt!“. Der Name ist das Motto im Bemühen um eine weltoffene Stadt. Der Verein hat seit seiner Gründung im November schon viele Aktionen angeschoben und erfolgreich umgesetzt.

30.12.2015

Schöne Bescherung für kleine und große Vierbeiner im Tierheim Oelzschau: Die Weihnachtsaktion für Hund, Katze, Meerschweinchen und Co. war ein voller Erfolg. Emily Boerl, die ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert, und Elvira Henkel, Vorsitzende des Tierschutzvereins Leipziger Land, haben stellvertretend für ihre Schützlinge Wunschzettel geschrieben, die sie an einen wunderschön geschmückten Weihnachtsbaum im Markkleeberger Gartencenter Dehner hängten.

24.12.2015

Vor zehn Jahren waren Gaschwitz und Großstädteln noch Sorgenkinder. Die bauliche und soziale Entwicklung in den Stadtteilen hinkte der im sonstigen Markkleeberg weit hinterher. Mit den Förderprogrammen „Soziale Stadt“ und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) hat sich das Bild massiv verändert. Während die „Soziale Stadt“ noch bis 2020 läuft, ist Efre inzwischen abgerechnet und die Bilanz der Stadt überaus positiv.

24.12.2015
Anzeige