Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Sinkender Schuldenstand und schmelzende Rücklage in Großpösna
Region Markkleeberg Sinkender Schuldenstand und schmelzende Rücklage in Großpösna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 08.01.2019
Im Ratssaal des Großpösnaer Rathauses stellte Kämmerin Rita Ackermann den Gemeinderäten den Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 vor. Quelle: Andre Kempner
Grosspösna

Die Gemeinde arbeitet in diesem Jahr mit einem Finanzvolumen in Höhe von fast zehn Millionen Euro. Im Ergebnishaushalt stehen den Einnahmen in Höhe von rund 9,4 Millionen Euro Ausgaben von rund 9,7 Millionen gegenüber. Unter dem Strich bleibt ein Minus in Höhe von 347 000 Euro, was vor allem aus dem Bereich der Abschreibungen resultiert. „Das sind verrechnungsfähige Fehlbeträge, die kein Problem für den Haushaltsausgleich sind“, sagte Ackermann.

Die Gemeinde rechnet dieses Jahr mit einem Plus an Steuereinnahmen in Höhe von 400  000 Euro. Und auch die Schlüsselzuweisungen des Freistaates lassen laut Orientierungsdaten ein leichtes Plus von 48 000 Euro erwarten. Allerdings rechnet die Kämmerin damit, dass Großpösna aufgrund seiner Gewerbesteuereinnahmen bereits im nächsten Jahr zu jenen Kommunen gehören wird, die keine Schlüsselzuweisungen mehr erhalten. Die personellen Veränderungen in der Verwaltung schlagen sich bei den Ausgaben für das Personal mit einem Plus von 240 000 Euro nieder.

2,3 Millionen Euro für Kinderbetreuung

Durch die erwarteten höheren Steuereinnahmen erhöht sich auch die zu leistende Kreisumlage. Zwar blieb der Prozentsatz gleich, aber der prozentuale Anteil steigt bei erhöhten Einnahmen anteilig, sodass statt wie im Vorjahr 1,66 Millionen Euro nun 1,74 Millionen Euro an den Landkreis zu überweisen sind. Ein großer Ausgabeposten für die Kommune sind weiterhin die 2,3 Millionen Euro, die den Freien Trägern für die Betreibung der Kindereinrichtungen zustehen.

Aus der Haushaltsplanung geht angesichts der vorgelegten Grafiken klar hervor, dass der Schuldenstand Jahr für Jahr weiter sinkt. Betrugen die Schulden im 2012 noch über 3,3 Millionen Euro, so stehen für das Jahr 2019 noch etwas mehr als 1,9 Millionen Euro zu Buche. Die Pro-Kopf-Verschuldung wird demnach zum Ende dieses Jahres genau 361,75 Euro betragen. Im Jahr 2022 soll der Schuldenstand bei rund 1,3 Millionen Euro liegen.

Investitionen ins Bürger- und Vereinshaus

Ein Rückgang ist aber auch beim liquiden Zahlungsmittelbestand zu verzeichnen. Schon in diesem Jahr schmilzt das Polster von rund 3,1 auf rund 2,2 Millionen Euro. Aufgrund geplanter Investitionen setzt sich dieser Trend fort: Ende 2020 sind es noch 907 000 Euro, Ende 2021 198 000 Euro und Ende 2022 nur noch 182 000 Euro. In den vier Jahren stehen allerdings auch notwendige Investitionen wie der Neubau einer Kindertagesstätte in Großpösna oder der Umbau der Kita Wirbelwind auf dem Programm.

In diesem und im nächsten Jahr wird für 1,3 Millionen Euro das Bürger- und Vereinshaus um- und ausgebaut, wobei rund eine Million Euro als Fördermittel kommen. Und für den Straßenbau in Störmthal werden dieses Jahr noch mal über 600 000 Euro fällig, wobei fast 500 000 aus Fördermitteln stammen.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Markkleeberg entwickelt sich permanent weiter“, lautet auch für 2019 die Botschaft von Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD). Es passiere viel, kontinuierlich werde in die Infrastruktur und damit in die Lebensqualität der Stadt investiert.

08.01.2019

Zwei süße Hundewelpen aus dem Tierheim Oellschütz suchen Familienanschluss. Wer möchte die beiden – am besten im Doppelpack – zu sich nach Hause holen?

07.01.2019

Auch wenn die Arbeitslosenzahlen im Dezember saisonbedingt stiegen – das Jahr 2018 war ein gutes für den Arbeitsmarkt im Landkreis Leipzig. 7022 waren Ende Dezember arbeitslos gemeldet – die Arbeitslosenquote im kreis liegt aktuell bei 5,2 Prozent.

04.01.2019