Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Sportbad muss um anderthalb Meter angehoben werden
Region Markkleeberg Sportbad muss um anderthalb Meter angehoben werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2015
So soll das neue Sportbad am Markkleeberger Bahnhof aussehen. Der erste Spatenstich ist jetzt im Frühjahr geplant, die Eröffnung im Oktober 2016. Quelle: Iproplan

"Ende 2014 hat sich bei einer tiefgründigen Baugrundanalyse herausgestellt, dass wir mit der Wasserhaltung in der Baugrube Probleme bekommen könnten, weil bei unserer Planung möglicherweise ein Grundwasserleiter angeschnitten worden wäre", erklärte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) gestern im Rathaus. Dies hätte unter Umständen Mehrkosten von einer halben Million Euro nach sich gezogen. Ein Risiko, das die Stadtverwaltung nicht eingehen wollte.

Inzwischen wurde eine Alternative gefunden und eine sogenannte Tektur des Bauantrages beim Landkreis Leipzig eingereicht. "Das Sportbad wird einfach um 1,50 Meter angehoben, so dass die Baugrube höher liegt und es keine Konflikte mehr mit dem Grundwasserleiter gibt", so Schütze. Letztlich stelle sich diese Lösung sogar als die bessere heraus.

"Wir haben zwei Vorteile: Erstens sind die Kosten für die Baugrube geringer, zweitens erreichen wir städtebaulich ein besseres Erscheinungsbild", erläuterte der Rathauschef. Nach der ursprünglichen Planung wäre das Sportbad ein Flachbau hinter dem Bahnhofsgebäude geworden, nun füge es sich, höher gelegen, harmonisch in die Bebauung ein.

"Allerdings ist damit auch ein Nachteil verbunden", gestand Schütze, "der Zugang vom Bahnhof zum Sportbad ist nicht mehr ebenmäßig. Es ist ein Höhenunterschied von neun Treppenstufen zu überwinden, für den wir aber eine barrierefreie Lösung gefunden haben." Es werde ein Hublift installiert, der sowohl Rollstuhl- und Rollatorfahrern als auch Eltern mit Kinderwagen problemlos den Zugang ermöglicht. "Das ist ein kleiner Nachteil im Inneren, der uns aber wiederum für die Außengestaltung Chancen einräumt", so der Oberbürgermeister. So sollen die neun Stufen ins Freie gezogen und dort als Wartebereich beispielsweise für Schülerklassen genutzt werden. Dieses Thema hatte den Planern vorab noch Kopfzerbrechen bereitet.

"Im Grunde ist nun aus einer Horrormeldung eine bessere Lösung geworden. Das hätten wir anfänglich auch nicht gedacht", sagte Schütze. Zeitlich habe die Änderung keine Folgen, auch wenn sie planerisch drei bis vier Wochen gekostet hat. "Unser Ziel bleibt der erste Spatenstich im Frühjahr. Bis Dezember soll der Rohbau mit dem Dach stehen, damit im nächsten Winter der Innenausbau erfolgen kann. Die Eröffnung des Sportbades soll planmäßig im Oktober 2016 sein", betonte der Oberbürgermeister. Auch bei den Kosten gebe es mit rund 5,4 Millionen Euro - der Bahnhofsumbau ist hier nicht enthalten - keine wesentlichen Veränderungen, fügte Schütze hinzu.

Er geht davon aus, dass die Baugenehmigung zeitnah eingeht. Vom Kreis sei ihm dies avisiert worden. Deshalb würden im Rathaus auch schon parallel die Ausschreibungen vorbereitet. Die erste - für das Edelstahlbecken - soll nächste Woche im Technischen Ausschuss diskutiert und Mitte März vom Stadtrat verabschiedet werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.02.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich wollten Bauamtsleiter Klaus Hartig und die Leiterin der Bauverwaltung, Heike Reckling, am Mittwochabend im Kleinen Lindensaal über die Änderung des B-Plans Hermann-Müller-Straße informieren.

19.05.2015

Christian Giger vom Verein Internationale Kammermusik hat das Programm für den fünften Jahrgang der hochkarätig besetzten, von der Sparkasse Leipzig geförderten und der Stadt Markkleeberg unterstützten Lindensaalkonzerte vorgestellt.

19.05.2015

Wenn am 9. Mai die neue katholische Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig geweiht wird, dann nehmen die prominenten Gäste, allen voran der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), auf Kirchenbänken Made in Markkleeberg Platz.

19.05.2015
Anzeige