Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Sportpark „Camillo Ugi“: Zwei Markkleeberger Vereine in Not
Region Markkleeberg Sportpark „Camillo Ugi“: Zwei Markkleeberger Vereine in Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 10.11.2017
Der Flachbau, von alten Markkleebergern auch Süß’sche Villa genannt, ist in die Jahre gekommen. Die TSG und Kickers Markkleeberg brauchen jetzt schnell neue Lagerräume, Hausmeister und Platzwart eine andere Werkstatt. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Der nahe Winter bereitet den beiden Vereinen im Sportpark „Camillo Ugi“ Sorgen. Grund ist der marode Flachbau am Parkplatz. Das im Volksmund auch als „Süß’sche Villa“, nach dem einst dort praktizierenden Sportarzt bezeichnete Objekt ist einsturzgefährdet und eigentlich gesperrt. Bislang haben die Hausmeister und Platzwarte darin ihre Werkstatt, lagern die Leichtathleten der TSG Markkleeberg und die Kickers 94 ihre Utensilien. Nur wohin damit? Eine Lösung muss her – und das schnell.

„Die Situation ist kritisch. Wenn unsere Hochsprungmatten im Freien überwintern müssen, sind sie im Frühjahr hinüber“, sagt TSG-Präsident Rainer Leipnitz. Die Vereine seien relativ kurzfristig mit dem Problem konfrontiert worden, jetzt müsse schnell eine Containerlösung her. „Wobei unbeheizte Container auch nicht 100-prozentig vor Frost schützen“, fügt Leipnitz hinzu. Er vertritt den mit rund 1500 Mitgliedern größten Sportverein der Stadt. Den rund 350 Fußballern geht es etwas besser. Sie können ihre Bälle vorerst im Keller des Hauptgebäudes lagern. „Die Regale müssen zwar aufwendig umgebaut werden, aber es hilft. Für alles Weitere, wie Stangen und Leibchen, brauchen wir auch einen Container“, erklärt Kickers-Präsident Roger Schöne.

Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) kennt die Probleme: „Es ist im Grunde seit Jahren bekannt, dass es an dem Gebäude Schäden gibt und es abgerissen werden muss.“ Die Risse an der Fassade seien nicht zu übersehen. „Im Interesse der Sicherheit muss es nach Begutachtung von Baufachleuten nun geräumt werden“, weiß er. Eine schnelle Lösung sei schwierig, räumt Schütze ein. „Wir müssen genau überlegen, wie viel Geld wir in die Hand nehmen“, erklärt er die Nöte aus kommunaler Sicht. Ein Teil der Utensilien sei ja schon in den Keller umgelagert worden. Für alle anderen würden Container angeschafft. Nicht die ersten auf dem Gelände. Für den Rasentraktor des Platzwartes sei auch ein kleiner Verschlag denkbar.

„Schwieriger als Lagerkapazitäten zu finden ist der Ausweich für die Hausmeisterwerkstatt“, meint Schütze. Aus Kostengründen wäre der Stadt am liebsten, wenn sich im Hauptgebäude noch eine Möglichkeit auftun würde. „Vielleicht können wir einen nur einmal wöchentlich genutzten Umkleideraum übergangsweise zur Werkstatt machen“, sagt der Rathauschef. Der Vorteil: Es müssten nicht erst teure Anschlüsse für Strom und Wasser in einen Container gelegt werden. Ihm ist aber auch klar: „Das sind alles nur Interimslösungen. Wir müssen das Problem grundsätzlich angehen. Gemeinsam mit den Vereinen werden wir weitere Bauabschnitte definieren. Gespräche dazu laufen bereits.“

Mit der Sanierung des Hauptgebäudes in den vergangenen Jahren sei es eben nicht getan. „Ich gehe davon aus, dass im Sportpark ein Investitionsbedarf von mehreren Millionen Euro besteht“, sagt Schütze. Beide Vereine hätten diverse Wünsche. „Der von den Fußballern genutzte Platz 3 soll erneuert werden. Das ist im Sportstättenentwicklungsplan auch schon verankert. Die Leichtathleten benötigen mehr Lagermöglichkeiten. Am Platz 2 wünschen sie sich eine Teilüberdachung der Tribüne“, erläutert er. Die Stadtverwaltung sei offen für Vorschläge der Vereine, betont der Oberbürgermeister. Was, wie und wann eingetaktet wird, sei Gegenstand der Haushaltsdiskussionen im nächsten Jahr.

TSG-Präsident Leipnitz ist skeptisch, oder wie er diplomatisch formuliert „nicht sehr optimistisch“. „Den Antrag auf eine Teilüberdachung der Tribüne haben wir schon vor 15 Jahren gestellt. Es gibt ein klasse Konzept von uns mit weiteren Plätzen, damit sich Leichtathleten und Fußballer nicht mehr gegenseitig behindern. Aber wir sind immer nur hingehalten worden. Die Stadtverwaltung und die Stadtratsausschüsse haben uns oft genug erklärt, was nicht geht. Und ich fürchte, auch diesmal läuft es auf eine Notlösung hinaus“, sagt er. Der Oberbürgermeister versichert derweil: „Die Notwendigkeit von Investitionen steht überhaupt nicht in Frage. Es geht nur um die zeitliche Einordnung.“

Übrigens: Bis der Flachbau komplett geräumt ist, werde er täglich vom Bauamt auf seine Standsicherheit hin kontrolliert, betont Schütze.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zukunft des Gaschwitzer Friedhofs ist wieder offen. Das evangelische Landeskirchenamt hat den Verkauf des nördlichen Teils an die Stadt Markkleeberg abgelehnt. Das teilte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) jetzt mit.

09.11.2017

Das Leben ist lila, das Wichtige für Bürger orange, die Besucher blau und die Wirtschaft grün: Die Gemeinde Großpösna macht mit einer komplett überarbeiteten Homepage im Internet auf sich aufmerksam – und hilft ihren Bürgern.

08.11.2017

Bis Ende der Woche noch ist rund um die Abfahrt Goethesteig an der B2 Süd mit längeren Staus zu rechnen: Derzeit wird das Hängegerüst an der Brücke abgebaut, das für die Sanierung nötig war. Eine Fahrbahnseite ist daher gesperrt.

07.11.2017
Anzeige