Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Stadt sucht Käufer für Westphalsches Haus und Gut Gaschwitz
Region Markkleeberg Stadt sucht Käufer für Westphalsches Haus und Gut Gaschwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 02.11.2016
Kunst- und Musikfreunden blutete das Herz, als die Stadt Ende 2015 das Westphalsche Haus (links) schloss. Die Angebotsfrist für das Herrenhaus Gaschwitz (rechts) ist bereits abgelaufen. Laut Rathaus gibt es eine Vielzahl von Interessenten. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Die Stadt Markkleeberg will mit ihren Immobilien Kasse machen, das Gut Gaschwitz mit dem Herrenhaus und die Ende 2015 geschlossene Kulturstätte Westphalsches Haus an den Mann respektive die Frau bringen.

Seit Anfang August wurde das Gut Gaschwitz auf der Homepage der Stadt für mindestens 1,5 Millionen Euro angeboten – nicht zum ersten Mal. Denn das seit Jahren leerstehende Objekt hat mehrere Haken: Das Herrenhaus ist stark baufällig, steht unter Denkmalschutz und liegt direkt an der B 2/95 und der A 38 – nicht das, was Makler als verkehrsgünstig preisen. Zudem will die Stadt ein Nutzungskonzept sehen. Gestern ist die Angebotsfrist nun abgelaufen. Wie Anke Leske, Leiterin der Abteilung Grundstücksverkehr und Vermietung im Rathaus, erklärte, hat sich „eine Vielzahl von Interessenten gemeldet“.

Noch weit größer dürfte das Interesse am Westphalschen Haus in der Dölitzer Straße 12 sein. Bis Ende Januar 2017 können sich potenzielle Käufer im Rathaus melden. Das Mindestgebot für die in den Zwanzigerjahren im noblen Raschwitz errichtete denkmalgeschützte Villa beträgt laut Homepage 1,455 Millionen Euro. Auch bei dieser Immobilie muss ein Nutzungskonzept vorgelegt werden. Das hatte der Stadtrat im September beschlossen. Die Stadt hofft, dass der künftige Hausherr für Kunst und Kultur ab und an die Türen öffnet.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Irritation hat im Stadtrat der Antrag von CDU und Linke gesorgt, in Zwenkau eine multilinguale Kindertagesstätte in freier Trägerschaft mit 75 Plätzen zu schaffen (die LVZ berichtete).

02.11.2016

Der MDR hat am Donnerstag mit „Sport im Osten“ Station in der Dreifelderhalle Städtelner Straße gemacht. Tom Scheunemann und LVZ-Chefreporter Guido Schäfer interviewten Lok-Trainer Heiko Scholz und Lok-Präsident Jens Kesseler in einer lockeren Live-Talkrunde.

29.10.2016

Mit dem Lutherspiel im Reformationsgottesdienst am Montag ab 10 Uhr startet die Martin-Luther-Kirchgemeinde Markkleeberg-West eine ungewöhnliche Aktion: Pfarrer Arndt Haubold ruft die Markkleeberger auf, ihre Thesen zur Erneuerung unserer Gesellschaft und der Kirche anzuschlagen.

01.11.2016
Anzeige