Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Stadt Markkleeberg verleiht Alt-OBM Bernd Klose die Ehrenbürgerschaft
Region Markkleeberg Stadt Markkleeberg verleiht Alt-OBM Bernd Klose die Ehrenbürgerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 11.01.2016
Große Anerkennung: Bernd Klose (links) trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Markkleeberg ein. Oberbürgermeister Karsten Schütze freut sich für ihn. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Tränen der Rührung und stehender Applaus für Markkleebergs Alt-Oberbürgermeister Bernd Klose – der Neujahrsempfang am Freitagnachmittag wird nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Im Beisein von 450 Gästen, darunter Integrationsministerin Petra Köpping (SPD), Bundestagsabgeordnete Katharina Landgraf, Landtagsabgeordneter Oliver Fritzsche (beide CDU) sowie Kreis-Dezernent Thomas Voigt, wurde dem 67-jährigen, gebürtigen Markkleeberger im Großen Lindensaal auf Beschluss des Stadtrates die Ehrenbürgerschaft verliehen.

„Mein besonderer Dank gilt heute einer Persönlichkeit, die sich 19 Jahre aufopferungsvoll für unsere Stadt engagiert hat“, erklärte sein Amtsnachfolger und Parteifreund, Karsten Schütze (SPD). Bis zu seinem gesundheitsbedingten Rücktritt 2013 habe Klose mit höchstem persönlichen Einsatz in vorbildlicher Weise der Stadt und den Menschen gedient. Er sei von 1994 an außerordentlich konsequent, zielstrebig und zukunftsorientiert gewesen. „Die erfolgreiche Entwicklung Markkleebergs ist untrennbar mit seinem Namen verbunden“, las Schütze aus der Begründung des Stadtrates vor.

Der Rathauschef erinnerte an Kloses Verdienste, an die Rettung der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft, an die Gestaltung der Seenlandschaft, an den Bau des Kanuparks und nicht zuletzt an den kompromisslosen Kampf um den Erhalt der Selbstständigkeit Markkleebergs Ende der Neunzigerjahre. „Ihm ist auch zu verdanken, dass die Stadt finanziell gut aufgestellt ist. Unsere jährlichen Investitionen lagen meist deutlich über denen vergleichbarer Kommunen. Das sieht man und das zeigt sich in der Attraktivität unserer Stadt“, so Schütze.

Der 49-Jährige gestand, dass ihm diese Ehrung eine Herzensangelegenheit sei. „Dein Wirken verdient Respekt, Anerkennung und Dankbarkeit. Du hast Maßstäbe gesetzt. Ich habe viel von Dir gelernt.“ Mit den anderen drei Markkleeberger Ehrenbürgern - Zahava Stessel, Jean-Marie Mick und Manfred Nozar – sei Klose in bester Gesellschaft.

Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt meinte ein sichtlich gerührter Bernd Klose: „Danke für die freundlichen Worte. Aber auch ich war das nicht allein.“ Er nahm damit Bezug auf Schütze, der beim traditionellen Rückblick auf 2015 zuvor betont hatte, dass Erfolg nur im Team möglich sei, „auch wenn der OBM am Ende das Band durchschneidet“. Klose formulierte es so: „Ein von mir sehr geachteter Politiker hat mal gesagt, man hat sich bemüht.“ Als er seiner Familie danken wollte, konnte Klose die Tränen nicht mehr zurückhalten. Ein ganz besonders emotionaler Moment, den das Publikum mit Beifall honorierte.

Für heiter beschwingte Töne sorgte beim Neujahrsempfang in Markkleeberg das Leipziger Symphonieorchester. Der Titel „Freunde, das Leben ist lebenswert“ war musikalisch Programm.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Leipziger Lichtbildner Peter Langner und seinen „Verbotenen Fotos“ ist ab Sonnabend eine Werkschau im Deutschen Fotomuseum in Markkleeberg gewidmet.

10.01.2016

Die Sternsinger der katholischen Pfarrei St. Peter und Paul haben am Mittwochnachmittag dem Markkleeberger Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) nach altem Brauch den Segen ins Rathaus gebracht.

06.01.2016

Wenn ein Verein Helfer sucht, kann dies seit gut einem Jahr auch kostenlos übers Internet geschehen. Unter www.einsatz-ehrenamt.de bringt das Kommunale Forum Südraum Leipzig Menschen zusammen. Ein Zukunftsmodell, das allerdings noch mehr Zuspruch benötigt.

09.01.2016
Anzeige