Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Stadt verspricht Seebetreiber: Parken frei in dieser Saison am Nordstrand
Region Markkleeberg Stadt verspricht Seebetreiber: Parken frei in dieser Saison am Nordstrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 19.05.2015
Teuer in den Vorjahren, in diesem Jahr gratis: Hunderte Parkplätze stehen an der Brückenstraße für Besucher des Cospudener Sees bereit. Quelle: André Kempner

Das geht aus einem Schreiben der inzwischen ausgeschiedenen Grünamtsleiterin Inge Kunath an Seebetreiber Chris Conrad von Pier 1 hervor.

Wie berichtet, hatte sich die Stadt über den Winter von dem bisherigen Parkplatzpächter, der Schweriner Parkplatzgesellschaft, im Streit getrennt. Kunath hatte danach erst im Januar noch eine Neuausschreibung der Fläche zur laufenden Saison angekündigt. Danach rückte sie wieder davon ab. Inzwischen ist sie in den Ruhestand verabschiedet.

Seepächter Chris Conrad sieht das Gratisangebot mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich sei das kostenfreie Parken "tausendmal besser" als die überhöhten Parkgebühren der Vorjahre. Eine Tagespauschale von zehn Euro, Kurzzeitparken nicht unter zwei Euro, Automaten ohne Wechselgeld - überliefert seien ihm auch Fälle, bei denen bei Gesellschaften doppelt abkassiert, auch schon mal Schläge angedroht oder Autoschlüssel weggeworfen wurden, erzählt Conrad.

Mit dem kostenlosen Parkplatz an der Brückenstraße könnten der Nordstrand und die dortigen Servicestationen in diesem Jahr wieder toll besucht werden, hofft er. In den letzten Jahren habe der Besuch wegen der Ärgernisse beim Parkplatz spürbar nachgelassen, erinnert er (die LVZ berichtete).

Am liebsten wäre es ihm allerdings, wenn der Parkplatz an seine Seebetriebsfirma verpachtet werden könnte, sagt er. "Nein, wir wollen damit keinen Gewinn machen, sondern nur damit sicherstellen, dass wir die Strandbesucher und Stationspächter zufrieden stellen", erklärt er. Ihm schwebt eine Tagespauschale von etwa zwei Euro fürs Parken vor, dafür könne dann der Shuttle zum Strand - wie in den Ursprungsplänen für den Cospudener See immer vorgesehen - durchgeführt und der Parkplatz sauber und ordentlich gehalten werden, erläutert er. Er könne sich sogar vorstellen, auch das zuletzt ungenutzte Expo-Häuschen wieder zu sanieren, darin eine Ausstellung zur Entstehung des Neuseenlandes zu organisieren, im Erdgeschoss ein Lädchen zu öffnen, so Conrad.

Die Stadt Leipzig äußerte sich auf eine Anfrage zu den Plänen zum See und die Parksituation bis gestern Abend nicht.

Das kostenlose Parken wäre wie eine Frischzellenkur für den Nordstrand. Aber auch das derzeit im Sommer überlaufene Zöbigker und seine angespannte Parksituation würden davon profitieren, wenn anderswo Hunderte von kostenfreien Parkplätze für die Seebesucher entstünden und genutzt würden, glaubt Conrad.

Zum 15. Geburtstag des Cospudener Sees - einer der Beiträge Leipzigs zur Expo 2000 - planen er und die im Hafen ansässigen Betriebe eine große Festwoche. "Wir wollen die längste Tafel Markkleebergs auf dem Pier aufbauen", schaut er voraus. Geplant seien auch ein großer Bootscorso mit den Seglern über den See, Abendfahrten mit der MS Cospuden, spezielle Veranstaltungen von der Segelschule bis zur Sauna. Besonders freut sich Conrad, dass die Stadt Markkleeberg den Hafen unterstützt bei einem Hafenkonzert mit einer großen Kapelle. "Wir erarbeiten derzeit das Programm für alle Veranstaltungen. Es wird für jeden etwas dabei sein", verspricht er. Termin für die Geburtstagsfeier sei die Woche nach Pfingsten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.03.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erotikmessen sind nichts für zarte Gemüter. Statt Sinnlichkeit geht es um nackte, silikongepushte Tatsachen. Und das unter dem Motto "Je größer desto besser".

15.03.2015

Großpösna. Am Sonnabend startet der Bergbau-Technik-Park in seine dritte Saison. Dabei setzt Parkleiter Thorsten Hinz auf Bewährtes wie Stahlriesen und Ostereiersuche, aber auch auf Neues wie Geocaching und die "Ratte".

18.10.2016

Am Nordostufer des Zwenkauer Sees laufen die Vorbereitungen für den Harthkanal zum Cospudener See auf Hochtouren. Nach der Geländemodellierung - die Erdmassen werden derzeit mit einer Schute rund 100 Meter vorm Stadthafen Zwenkau im Wasser verklappt - läuft jetzt die Baugrundverbesserung per Rüttelstopfverfahren an.

19.05.2015
Anzeige