Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadtrat stockt aktuellen Haushalt auf

Zwenkau Stadtrat stockt aktuellen Haushalt auf

Einstimmig hat der Zwenkauer Stadtrat Ende vergangener Woche den von Bürgermeister Holger Schulz (CDU) bereits im Sommer angekündigten Nachtragshaushalt für 2016 verabschiedet. Das Paket ist knapp eine Million Euro schwer. Geschnürt wurde es vor allem, um bereits begonnene Baumaßnahmen abzuschließen und kurzfristig notwendige Investitionen tätigen zu können.

Das Zwenkauer Rathaus.

Quelle: André Kempner

Zwenkau. Einstimmig hat der Zwenkauer Stadtrat Ende vergangener Woche den von Bürgermeister Holger Schulz (CDU) bereits im Sommer angekündigten Nachtragshaushalt für 2016 verabschiedet. Das Paket ist knapp eine Million Euro schwer. Geschnürt wurde es vor allem, um bereits begonnene Baumaßnahmen abzuschließen und kurzfristig notwendige Investitionen tätigen zu können. Außerdem sind unter anderem die Ausgaben für Sachverständige, Unterhaltungskosten und die Gewerbesteuerumlage gestiegen.

Die größten Positionen im investiven Bereich sind laut Kämmerin Antje Bendrien der Bau des Elsterweges mit 144 000 Euro und des lang ersehnten Radweges an der Zeitzer Straße in Rüssen-Kleinstorkwitz mit 130000 Euro. Der Kauf des Eichholz-Stadions vom Freistaat schlägt mit 45000 Euro zu Buche. Weitere 26000 Euro wurden für die Ausstattung der Feuerwehr mit Digitalfunk eingestellt, die gleiche Summe für den Kauf eines Feuerwehrbootes, 24000 Euro für Abwasseranschlüsse, 19000 Euro für die Erneuerung der Gehwege in der Mendelssohnstraße, der Engelsstraße, der Otto-Engert- und der Schillerstraße. Für die Straßenbeleuchtung im Elsterweg sind 15000 Euro, für die im Pulvermühlenweg 9000 Euro vorgesehen. 13000 Euro werden für neue Schranken auf dem See-Rundweg ausgegeben und 12000 für einen Hochdruckreiniger, ein Kehrgerät für die Feuerwehr und einen Defibrillator fürs Waldbad.

Bendrien betonte, dass für den Nachtragshaushalt keine Kredite aufgenommen und keine Steuern erhöht werden müssten. Zu verdanken sei das eine Million höheren Einnahmen aus der Gewerbesteuer in 2016. Allerdings müssten Baumaßnahmen, wie die Lindenstraße und der südöstliche Abschnitt des Seerundweges in die Folgejahre, eine Sondertilgung ins erste Halbjahr 2017 verschoben und die Druckentwässerung in Tellschütz gesplittet werden. Zudem werde die Pro-Kopf-Verschuldung zum 31. Dezember mit 1146 Euro (Ende 2015: 1152 Euro) über dem Plan liegen.

Von Ulrike Witt

Zwenkau Bürgermeister-Ahnert-Platz 51.2166912 12.3305257
Zwenkau Bürgermeister-Ahnert-Platz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr