Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Start in die Saison mit neuen Bechern, Ideen und Geocaching-Entdeckertour
Region Markkleeberg Start in die Saison mit neuen Bechern, Ideen und Geocaching-Entdeckertour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 18.10.2016
Hat viele Ideen: Parkleiter Thorsten Hinz mit neuen Souvenirbechern und altbekannten Stahlriesen. Quelle: André Kempner

Zum Auftakt gebe es Sonnabend 11 und 14 Uhr kostenlose Führungen durch ehemalige Bergbaukumpel, so Hinz. "Die ersten 40 Besucher erhalten ein kleines Präsent", verspricht er. 20 000 Gäste bis zum Saisonende am 15. November hat er sich zum Ziel gesetzt. 5000 mehr wären wirtschaftlich wünschenswert, weiß er auch. Zum Vergleich: Im Vorjahr seien es bis zum Beginn der Dinosaurier-Schau rund 15 000 gewesen. Mit den verbliebenen Monaten wäre der Park wahrscheinlich auch ohne die Hilfe aus dem Mesozoikum auf rund 18 000 gekommen, schätzt er.

 "Wir haben erstmals durchgängig für die Zeit einen Parkleiter. Daher bin ich sehr zuversichtlich", freut sich Gerald Riedel vom Bergbau-Technik-Park-Verein, dem Träger des Parks, über die Ideen für dieses Jahr. So werde ein Schienenkleintransporter (SKL) restauriert sein und die Ausstellungsstücke ergänzen, erklärt Hinz. Die Sanierung der 100-Tonnen-E-Lok beginne mit Hochdruck und Unterstützung der Mibrag, freut sich Riedel. "Und ich wünsche mir noch ein gangbares Schaufelrad am großen Bagger bis zum Tag der Industriekultur im September", ergänzt Hinz.

 Den Tag begeht der Park erstmals zusammen mit seinem Nachbarn, der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV), die zum Tag der offenen Deponie einlädt, Informationen rund um die Abfallentsorgung, die Anlagen in Cröbern und Hubschrauberrundflüge über das Gelände anbietet.

 Entdecken lässt sich der Park aber auch per Geocaching. "Wir wollen damit Familien ansprechen, wo die Kinder vielleicht nicht unbedingt Lust auf einen Ausflug haben", meint Diplom-Geologin Katja Thieme von "betourt" aus Leipzig. Per Handy oder GPS-Gerät könnten die 8- bis 14-Jährigen im Park auf Entdeckerreise gehen, an fünf Stationen Rätsel lösen, mehr erfahren. Und wer kein solches Gerät habe, könne das ausleihen, meint Hinz. Wer Hunger bekommt: Mit Uwe Schneider von der "Ratte" aus Hartmannsdorf steht ein neuer, bekannter Gastronom bereit, der für eine "frische Imbissgastronomie" sorgen will.

 Der Bergbau-Technik-Park ist mit dem Rad vom Markkleeberger und Störmthaler See aus erreichbar, der Weg mit dem Wagen ab der B 2/95 Abfahrt Großdeuben in Richtung Zentraldeponie ausgeschildert. Geöffnet ist an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr, sonst donnerstags und freitags bis 17 Uhr. Erwachsene zahlen sechs Euro Eintritt, ermäßigt drei Euro. Kinder bis fünf Jahre sind frei, Familienkarten (bis zu fünf Kinder) kosten 15 Euro.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Nordostufer des Zwenkauer Sees laufen die Vorbereitungen für den Harthkanal zum Cospudener See auf Hochtouren. Nach der Geländemodellierung - die Erdmassen werden derzeit mit einer Schute rund 100 Meter vorm Stadthafen Zwenkau im Wasser verklappt - läuft jetzt die Baugrundverbesserung per Rüttelstopfverfahren an.

12.03.2015

Schön und reich - das sind die Attribute mit denen die Große Kreisstadt Markkleeberg oft und gern in Verbindung gebracht wird. Und das Klischee stimmt, wie der jetzt von der Stadt vorgelegte Sozialbericht belegt.

11.03.2015

Großpösna. Extra für die Drei hat die Gemeinde Großpösna einen Beschluss gefasst: Sophia, Philine und Klara sind die ersten Drillinge in Großpösna, kamen am ersten Weihnachtstag zur Welt.

10.03.2015