Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Störmthaler See: Großpösna übernimmt Haftung für Boote
Region Markkleeberg Störmthaler See: Großpösna übernimmt Haftung für Boote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 19.05.2015

Kurz gefasst übernimmt die Gemeinde darin die Haftung für Schäden, die durch die Boote zum Beispiel an den Böschungen herrühren.

Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos) war nach der Unterzeichnung erleichtert. "Für die Nutzer am See und für die touristische Entwicklung des Gewässers" sei der Vertrag wichtig. In ihm sei nun festgeschrieben, dass für alle Firmenboote am See sowie für weitere maximal 200 motorgetriebene Wasserfahrzeuge die Gemeinde die Haftung von der LMBV als Eigentümer des Sees übernimmt. Ausgenommen seien Bergschäden, die bei dem Tagebausanierer blieben, so Lantzsch.

Damit komme auf die Gemeinde insgesamt eine große Verantwortung zu, meinte die Ortschefin. Sie dankte den Verhandlungsführern der LMBV, aber auch ihren Gemeinderäten, die ihr vertrauten und bereit seien, als Gemeinde die Haftung zu übernehmen.

Üblich sind solche Verträge nicht. Nötig wurde das Papier auch nur, weil der Freistaat noch nicht wie 2008 in einer Rahmenvereinbarung mit der LMBV unterzeichnet, das Eigentum an den fertiggestellten Tagebaugewässern übernommen hat. "Unser Vertrag gilt jetzt vorerst für ein Jahr", so Lantzsch. "Der Freistaat muss mit uns Kommunen reden, wie es insgesamt weitergehen soll", forderte sie.

Die LMBV fühlte sich gestern vom "Schwarzen Peter" befreit. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", kommentierte Sprecher Uwe Steinhuber von der Zentrale der Tagebausanierer in der Lausitz den Vertrag. Die LMBV sei weder Bademeister noch touristischer Anbieter. "Wir haben uns weit bewegt, um etwas voranzubringen", sagte er.

Aus Sicht der LMBV handelt es sich um eine vorzeitige touristische Nutzung. "Bei einer Autobahn darf ja auch niemand drauf fahren, bevor die Straße fertig ist", versuchte Steinhuber das Geschehen bildhaft zu erklären. Wenn die LMBV zu entscheiden gehabt hätte, wäre der See erst eröffnet worden, wenn alle Fragen geklärt gewesen seien, erläuterte er. Steinhuber: "Wenn es nach uns ginge, wäre es etwa im September so weit gewesen."

Bekanntlich hatte sich die Seeeröffnung immer wieder verzögert, weil ständig neue Probleme geltend gemacht wurden. Zuletzt waren es Unterwasserbäume und unsichere Filterbrunnen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.06.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Clemens Ochmann ist kein Mann der großen Worte. Der Geschäftsführer der Vertum GmbH wirkt zurückhaltend. Dabei hat das in Zöbigker ansässige Ingenieurbüro für die Entwicklung eines Verfahrens zur Aufbereitung salzhaltiger Industrieabwässer den Zukunftspreis der Stiftung Südraum Leipzig erhalten.

19.05.2015

Großpösna. Ministerpräsident Stanislaw Tillich wird morgen Mittag den Störmthaler See besuchen. Nicht nur eitel Sonnenschein erwartet den Landesvater bei seiner Runde durch das Ferienressort Lagovida und über den See.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_33210]Großpösna. Wie man mit einem "Fahrradlenker" Bäume pflanzt, was eine Kluppe ist und warum Tannenzapfen zwar oft genannt, aber im Wald eigentlich gar nicht zu finden sind - dies und noch viel mehr haben rund 90 Kinder gestern zu Beginn der Waldjugendspiele im Oberholz bei Großpösna gelernt.

19.05.2015
Anzeige