Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Störmthaler See: Hunde müssen angeleint werden
Region Markkleeberg Störmthaler See: Hunde müssen angeleint werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 19.05.2015
Leinenpflicht: Franziska Ehler mit ihrem Hund Heidi am Cospudener See. Sie bedauert, dass Hunde am Störmthaler See nicht mehr freilaufen können. Quelle: Andre Kempner

Was freut oder entzweit Menschen mehr als Hunde? Des einen Freud' ist mitunter des anderen Leid'. In Großpösna, wo im Gemeinderat Entscheidungen fast ausnahmslos einstimmig getroffen werden, ist das nicht anders. So kam es, wie es kommen musste: Weil die Benutzungssatzung für den See auch regelt, dass Hunde bis auf ein kleines Stück Seeufer unterhalb vom alten Aussichtspunkt Störmthal angeleint geführt werden müssen, wurde heftig gestritten - und am Ende nach langer, langer Zeit wieder kontrovers entschieden.

Sie bedauere selbst, dass nur auf etwa ein Kilometer Länge des Seeufers die Hunde frei laufen dürften, erklärte Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos) nach der Sitzung. "Von mir aus hätte der Passus auch nicht rein gemusst, wenn sich alle an den Paragraphen eins halten würden", sagte sie.

Der regelt, ähnlich wie in der Straßenverkehrsordnung, dass jeder alles zu vermeiden hat, "was die Sicherheit, Ordnung, Ruhe und Sauberkeit beeinträchtig oder gefährdet".

Die Realität sieht anders aus. Bekanntlich besteht die Straßenverkehrsordnung aus vielen, sehr präzisen Bestimmungen. Sieben Paragraphen sind es für den Störmthaler See geworden. Hier die Wichtigsten:

Die sechs Verbotsgebiete dürfen nicht betreten oder befahren werden.

Böschungen dürfen abseits der Wege nicht betreten werden.

Motorisierte Fahrzeuge sind nur auf den öffentlichen Straßen erlaubt. Tiere, insbesondere Hunde, dürfen nur in dafür vorgesehenen und gekennzeichneten Flächen frei laufen, haben in den ausgewiesenen Badebereichen von April bis Oktober nichts zu suchen.

Waren zu verkaufen und gewerbliche Leistungen anzubieten, ist ohne schriftliche Erlaubnis der Gemeinde verboten.

Vandalismus an den Anlagen, Ruhestörung und Gewässerverunreinigung sind ebenso untersagt.

Die Regeln seien nach den Erfahrungen der ersten Saison nötig geworden, so Lantzsch. Sie seien erstmal ein Start. Die Gemeinde wolle weiter lernen, gegebenenfalls die Regeln anpassen. Eventuell könne im Winter ja die Leinenpflicht für Hunde etwas gelockert werden, meinte sie. Aber das müsse sich erstmal in der Saison zeigen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.04.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bewohner der Elsteraue wollen den von der Mitteldeutschen Baustoffe GmbH (MDB) geplanten Kiesabbau zwischen Knautnaundorf, Zitzschen und Kitzen nicht hinnehmen.

29.04.2015

Der Kanupark startet am Wochenende mit dem dritten XXL-Paddelfestival in die Saison. Unter dem Motto "Ausprobieren, lernen, entdecken, feiern!" gibt es von Freitag bis Sonntag Vorträge, Workshops und Seminare mit Experten, dazu geführte Touren und die Möglichkeit, Material der Aussteller zu testen.

19.05.2015

Großpösna. Eine Reihe von wegweisenden Beschlüssen hat der Gemeinderat von Großpösna am Montagabend gefasst. Nach Fertigstellung der Ortsumgehung von Störmthal soll nun die rund 2,3 Kilometer lange Dorfstraße saniert werden.

19.05.2015
Anzeige