Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Suche mit Tauchroboter fortgesetzt
Region Markkleeberg Suche mit Tauchroboter fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 10.04.2012
Beamte der Landespolizei Thüringen machen den Tauchroboter startklar. Quelle: André Kempner
Markkleeberg

Neben fünf Tauchern der Bereitschaftspolizei Sachsen kam am Nachmittag der Tauchroboter der Landespolizei Thüringen zum Einsatz. Wie der Leiter des Polizeireviers Markkleeberg, Frank Drechsler, erklärte, war das Gerät am Ostermontag bei den Kollegen in Erfurt angefordert worden. Die technische Unterstützung ist notwendig, weil die Polizeitaucher mit Temperaturen um vier Grad Celsius kämpfen und aufgrund der vorliegenden Informationen über den verunfallten Mann in bis zu 50 Meter vordringen müssen. „In dieser Tiefe können die Taucher höchstens zwei bis drei Minuten unten bleiben“, sagte Drechsler. Die Sicht liege ab 40 Meter aber gerade noch bei zwei Meter. Das Suchgebiet, der erweiterte Tauchergarten nahe des Zöbigker Hafens, wurde in zehn Mal zehn Meter große Abschnitte eingeteilt.

Ab 9 Uhr soll die Suche heute mit dem Roboter fortgesetzt werden. „Wir sind optimistisch, dass wir ein großes Areal abdecken können“, so Drechsler.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 4. Mai fällt vor dem Markkleeberger Rathaus der Startschuss für die neunte Sieben-Seen-Wanderung. Auf Tour gehen auch wieder viele Kinder. Immerhin sind unter den bislang 1896 angemeldeten Wanderfreunden 200 Mädchen und Jungen bis 15 Jahre.

02.04.2012

Rund 180 Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes haben sich am Samstag in Zwenkau zum Kreiswettbewerb getroffen. Während 80 Frauen und Männer, sowie Jugendliche als Helfer agierten, testeten die Teilnehmer auf unterschiedlich anspruchsvollen Parcours ihr Wissen und Können.

01.04.2012

Der Heimat- und Museumsverein Zwenkau und Umgebung möchte mit der Eythraer Lindenallee ein Stück Kulturgeschichte erhalten (die LVZ berichtete). Der Baumbestand ist ein Relikt der ehemaligen Parkanlage des Rittergutes Eythra.

30.03.2012