Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Tattoo Expo Leipzig" zieht die Fans des Körperschmucks in ihren Bann

"Tattoo Expo Leipzig" zieht die Fans des Körperschmucks in ihren Bann

Markkleeberg. Das Agra-Messegelände stand am Wochenende ganz im Zeichen des Körperschmucks: Die Tattoo Expo zog rund 10.000 Besucher in ihren Bann - mit gutem Grund, schließlich liegen mehr oder weniger aufwändig gestaltete Hautpartien voll im Trend.

Was so mancher an Armen, Beinen und anderen Körperteilen stolz präsentiert, hat oftmals durchaus künstlerische Qualität.

„Die Kunden werden immer anspruchsvoller", weiß Frank Schmidt, der in Weida bei Gera sei drei Jahren ein eigenes Tattoo-Studio besitzt. „Die Leute wollen farbige und möglichst fotorealistische Motive." Nur wer diese hohen Ansprüche erfüllen kann, habe auf dem Markt auf Dauer eine Chance. „Ich bin jetzt 27 Jahre alt. Mit 30 will ich ganz oben mitmischen", sagt Schmidt. Er habe seine Berufswahl nie bereut. „Eigentlich bin ich gelernter Straßenbauer, doch das war nicht meine Sache."

Ruth Pessel aus Halle holte sich vor mittlerweile 16 Jahren ihr erstes und bisher einziges Tattoo. „Das war ein Delfin", verrät die 43-Jährige. Ihre Tochter Katharina habe ihr nun ein Geburtstagsgeschenk gemacht - Motiv Nummer zwei. „Ich wollte sowieso eins haben, und da meine Mutter meine beste Freudin ist, lassen wir uns nun beide eine Elfe auf die Wade stechen", sagt Katharina.Sehr lange gewartet hat auch Günter Dienemann aus Sangerhausen. Der 56-Jährige ließ sich ein Bild seiner Freundin auf den Arm tätowieren. „Die weiß aber noch nichts davon", betont er. Rund fünf Stunde muss er dafür mitten im Messegetümmel stillsitzen. Für Tätowiererin Ines Buff aus Bad Frankenhausen sind Fotovorlagen nichts ungewöhnliches. „So mancher lässt sich Bilder seiner Kinder tätowieren", erzählt sie.Während an zahlreichen Messeständen die Spezialwerkzeuge über die Haut surrten, kümmerte sich Maria Grutke ums fachgerechte Entfernen der bunten Bildchen. „Tattoos sind ein Modetrend, und die ändern sich schnell", so die 22-Jährige. Immer wieder kämen Leute zu ihr, die sich von ihrer Jugendsünde „Arschgeweih" trennen wollen. „Die meisten Leute lassen aber alte Tattoos aufhellen, weil sie darüber ein neues haben wollen", so die Expertin, die den Motiven per Laser zu Leibe rückt. „Mein Beruf nennt sich übrigens offiziell Laserschutzbeauftragte", erklärt sie.

Bert Endruszeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr