Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tellschützer Kirche bis auf die Grundmauern ausgebrannt

Tellschützer Kirche bis auf die Grundmauern ausgebrannt

Tellschütz unter Schock: Die über 500 Jahre alte Kirche des Zwenkauer Ortsteils ist in der Nacht zum Samstag bis auf die Grundmauern ausgebrannt. Der materielle Schaden wird auf weit über eine Million Euro geschätzt.

Voriger Artikel
Stadtbus, Sportbad, Tourist-Info: Was alles kommt in Markkleeberg 2015
Nächster Artikel
Sturmtief Felix - auch Knut-Lagerfeuer fällt aus

Trauriger Anblick: Von der Tellschützer Kirche stehen nach dem verheerenden Feuer nur noch die Grundmauern.

Quelle: André Kempner

Zwenkau. Noch größer ist der immaterielle, auch wenn niemand verletzt wurde. Die Brandursache ist bislang unbekannt: Von einem technischen Defekt bis Brandstiftung sei alles möglich, hieß es.

Familie Pfeifer hatte um 3 Uhr bemerkt, dass aus dem Glockenturm Flammen schlugen und die Feuerwehr alarmiert. "Als wir sieben Minuten später eingetroffen sind, brannte auch schon ein Teil des Kirchenschiffs", berichtete am Samstagmorgen Stadtwehrleiter Bernd Colditz. Kurz danach erlebten die Kameraden einen Flashover, binnen Sekunden brannte das ganze Gotteshaus.

"Das Sturmtief hat das Feuer angefacht. Wir hatten mit enormem Funkenflug zu kämpfen, der die benachbarten Häuser bedrohte. Unsere wichtigste Aufgabe war, ein Übergreifen zu verhindern und das ist uns gelungen", erklärte Colditz. Allein die Freiwillige Feuerwehr Zwenkau und die Ortswehren Löbschütz, Rüssen, Zitzschen und Großdalzig waren mit 65 Mann vor Ort. Unterstützt wurden sie von den Wehren aus Böhlen, Markranstädt, Pegau und Groitzsch. Insgesamt waren in der Nacht 15 Löschfahrzeuge im Einsatz.

"Viele Tellschützer haben heute Tränen in den Augen. Man kann das Unglück nicht fassen", sagte Pfarrerin Barbara Hüneburg, die die evangelisch-lutherische Gemeinde seit 1988 betreut. Immerhin fast die Hälfte der 124 Tellschützer gehört der Kirche an. "Das war unser Schmuckstück", sagte Harald Pfeifer, der sich seit Jahrzehnten um das Gotteshaus kümmert. Seine Frau hatte das Feuer als erste entdeckt. "Wir müssen unseren Küchentisch rumdrehen. Ich habe immer aus dem Fenster auf die Kirche geschaut. Jetzt die Ruine zu sehen, tut weh", sagte der 75-Jährige. "Ich bin zwar nicht in der Kirche, aber sie gehört zu unserem Dorf", sagte Kathrin Uhlig, die, wie alle Tellschützer, die halbe Nacht auf den Beinen war. Auch Bürgermeister Holger Schulz zeigte sich erschüttert: "Das ist ein Drama, wir werden die Tellschützer nicht allein lassen."

In die Trauer mischte sich Zorn. "Erst haben wir zu viel Wasser, und wenn wir es brauchen, zu wenig", schimpfte Martina Richter. Wie berichtet, kämpft Tellschütz seit Jahren mit steigendem Grundwasser. Anfang 2011 stand nach der Schneeschmelze das halbe Dorf unter Wasser, weil die damals noch maroden Gräben das Nass nicht aufnehmen konnten. In der Brandnacht musste die Feuerwehr Wasser vom Mühlgraben und einem Hydranten in Großdalzig heranpumpen - beide 600 Meter entfernt.

"Wir hatten genug Wasser. Die Bedingungen durch den Sturm waren einfach extrem", sagte Thomas Kröter, Ortswehrleiter von Zwenkau. Alexander Hecking, stellvertretender Kreisbrandmeister, meinte: "Das sind Spekulationen. Fakt ist, die Kameraden haben alles in ihrer Macht stehende getan." Ins Reich der Spekulationen verwies er auch, dass es sich um Brandstiftung handele. "Das herauszufinden., ist die Aufgabe der Polizei und der Brandursachenermittler."

Ob die Dorfkirche, deren ältester Teil, der 1361 errichtete Turm war, und die nicht zuletzt wegen der drei Bronzeglocken aus dem 15. Jahrhundert, ihrer Original erhaltenen Rokoko-Ausmalung und der Urban-Kreutzbach-Orgel von 1847 als besonders wertvoll galt, wieder aufgebaut wird, war Samstagmittag noch offen. "Das ist zu früh, der Schock sitzt zu tief. Und die Kirche war ja erst saniert worden", erinnerte die Pfarrerin.

Ausgerechnet dieses Jahr wollte die Gemeinde groß feiern. "Das Kirchenschiff wurde vor genau 350 Jahren geweiht, nach dem es schon einmal niedergebrannt und wiederaufgebaut worden war", so Hüneburg. Samstagabend war sich die Gemeinde nach einer Andacht dann einig: "Wir werden unsere Kirche wiederaufbauen. Gemeinsam schaffen wir das." Jetzt hofft Tellschütz auf die Unterstützung der ganzen Region.

Spendenkonto: Volksbank Leipzig, IBAN: DE36860956040008462690, Kennwort: "Wiederaufbau der Tellschützer Kirche"

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.01.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

22.07.2017 - 05:20 Uhr

Alemannia-Fußballer spielen auch kommende Saison in der Kreisoberliga.

mehr