Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Torte und Tour wie eine Schnitzeljagd: Störmthaler See feiert Geburtstag
Region Markkleeberg Torte und Tour wie eine Schnitzeljagd: Störmthaler See feiert Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 21.04.2015
Fröhlich ging's schon bei der Seeeröffnung im Vorjahr zu. Am Sonntag wird nun der erste Geburtstag gefeiert. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige

Das jüngste Kind der Gemeinde, der Störmthaler See, feiert seinen ersten Geburtstag. Eine Kerze trage denn auch die Geburtstagstorte, die Sonntag 10 Uhr am Vineta-Bistro von Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch, Markkleebergs OBM Karsten Schütze und Zwenkaus Stadtchef Holger Schulz angeschnitten wird, erklärt Daniel Strobel vom Organisationskomitee. Schulz geht sozusagen noch schwanger mit seinem "Kind", kann den Gästen seinen Zwenkauer See an einem Stand bei der Geburtstagsparty "Tour de See" aber schon vorstellen. Wie berichtet, wird der Zwenkauer See als größter im Südraum am 9. Mai eröffnet.

Wie im Vorjahr würden sich am See aktive Vereine und Firmen den Gästen vorstellen, erklärt Sabine Schön vom Krystallpalast, dem Vineta-Betreiber, das Konzept der "Tour de See". Dies geschehe nicht in irgendwelchen langen Vorträgen, sondern spielerisch. "Es ist ein bisschen wie die gute alte Schnitzeljagd", sagt Strobel. Es gelte, die rund um den See gelegenen 26 Stationen zu finden, dort eine Quizfrage oder ein Geschicklichkeitsspiel mitzumachen und so einen Stempel auf einer Karte mitzunehmen.

Je mehr Stempel man sammle, desto höher sei der mögliche Gewinn, erklärt er. Mit acht Stempeln nimmt man an der Verlosung kleiner Preise teil, ab 15 gibt es gute Chancen auf die rund 40 großen Gewinne wie einen Segeltörn auf der Ostsee, Highfield-Festival- oder Vineta-Touren-Karten.

Einige Aktive seien in diesem Jahr mit einem eigenen Stand dabei, so Schöne. Etwa die Wasserschutzpolizei, Sachsenforst oder der Botanische Garten. Aber auch "alte Bekannte" wie der Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW) und die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV) machen wieder mit. Bei ihnen, an Station 25 am Westufer, können Kinder und Erwachsene mehr über die Entsorgung der Abfälle erfahren, aber auch kreative Ideen beim Basteln mit Abfällen umsetzen.

Feuerwehr-Oldtimer-Fahrten, Segway-Touren, die Surfschule, Angelvereine, der Weinbauverein, Kitesurfer - das Spektrum der Angebote ist so groß wie der 23 Kilometer Rundweg um den See lang sein kann. Drei Shuttle-Busse verkehren daher zwischen den Stationen am Nord, Ost- und Westufer. Über die Grunaer Bucht können Besucher selber setzen. Rund 20 Kanus stehen nur dafür bereit.

Im Vorjahr zur Eröffnung des Sees kamen rund 10 000 Besucher. Wie viele nun seinen ersten Geburtstag mitfeiern wollen, hängt natürlich auch vom Wetter ab. Mit mehreren Tausend rechnen aber die Planer. Parkplätze stünden vorwiegend auf der Magdeborner Halbinsel zur Verfügung, so Strobel. Autofahrer sollten die Anfahrt über Störmthal wählen. Eine Zufahrt über Espenhain ist wegen eines Brückenbaus voraussichtlich in diesem Frühjahr nicht möglich.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.04.2015

Update: Das Fest findet am Sonntag statt, nicht wie in einer früheren Fassung berichtet am Sonnabend. Wir bitten um Entschuldigung.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Restaurator Michael Bruckschlegel hat einen spannenden Auftrag. Er untersucht die am 10. Januar ausgebrannte und inzwischen eingerüstete Tellschützer Dorfkirche auf Spuren der Vergangenheit.

19.05.2015

Spätestens seit Loriot sind Hunde in der Kultur angekommen. Vom Komiker stammt der Ausspruch: "Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." Das Deutsche Fotomuseum beweist nun ab Freitag in einer Kabinettausstellung, dass auch die Fotografie auf den Hund kommen kann.

19.05.2015

Bürgermeister Holger Schulz (CDU), Vertreter der Stadtverwaltung, des Stadtrates, Reservisten der Bundeswehr, Mitglieder des Heimatvereins, der evangelischen und katholischen Kirchgemeinde haben am Freitagabend des 70. Jahrestages der Befreiung Zwenkaus vom Naziregime gedacht.

19.05.2015
Anzeige