Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Toter aus Zwenkauer See geborgen
Region Markkleeberg Toter aus Zwenkauer See geborgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 19.05.2015
Polizeibeamte sichern die von der Freiwilligen Feuerwehr Zwenkau geborgene Wasserleiche unterhalb des Aussichtspunktes Zitzschen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Der 45-Jährige sah von seinem Container aus gegen 11 Uhr in Ufernähe "etwas im Wasser treiben". Erst habe er geglaubt, dass es ein Baumstamm sei, berichtete er später. Als er dann die etwa 100 Meter zum Ufer hinunter kletterte, war ihm klar, dass es sich um eine leblose männliche Person handelt, die vollständig begleitet mit dem Gesicht nach oben im Wasser lag. Er alarmierte sofort die Polizei, die 11.37 Uhr mit der Freiwilligen Feuerwehr Zwenkau und einem Notarztwagen am Westufer eintraf.

Da die Zwenkauer Kameraden, die mit ihrem Hilfeleistungslöschfahrzeug und neun Mann Besatzung anrückten, noch kein Rettungsboot besitzen, hatten sie, wie Sprecher und Einsatzleiter Nico Holland erläuterte, die Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Markranstädt um Hilfe gebeten. Die Männer konnten indes auf halber Strecke wieder umkehren, der nur zehn Meter vom Ufer entfernt treibende Tote aus eigener Kraft geborgen werden.

"Die Identität des Mannes ist bekannt. Er hatte Papiere bei sich. Wir informieren jetzt als erstes die Angehörigen", erklärte Mike Jacob, Außendienstleiter der Polizeidirektion Sachsen, der vor Ort den Einsatz koordinierte, nach der Bergung. Zu Ursache und Hintergründen konnte er am späten Mittag noch nichts sagen. Dies festzustellen sei Aufgabe der Rechtsmedizin und der Kriminalpolizei, betonte er.

Am Nachmittag teilte die Polizei dann mit, dass es sich bei dem Toten um einen 48-jährigen Zwenkauer handelt. Sein verschlossenes Fahrzeug sei nahe des Fundortes sichergestellt worden. Eine Obduktion soll in den nächsten Tagen Klarheit über die Todesumstände bringen. Anhaltspunkte für eine Straftat lägen nicht vor, so die Beamten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.12.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Markkleeberg/Großpösna. Wer am Wochenende festliche Stimmung suchte, musste nicht weit laufen. Weihnachts- märkte gab es so allerorten. So auch in Großpösna, wo die Arbeitsgemeinschaft Gemeindefest nach rund 15 Jahren Pause wieder einen Markt entstehen lassen wollte.

19.05.2015

Heiraten ist in Markkleeberg so günstig wie nie. Brautpaare zahlen für das Ja-Wort im Spiegelsaal derzeit keinen Cent. Allerdings müssen sie damit leben, dass das Weiße Haus eine, wenn auch gut verhüllte Baustelle beherbergt.

19.05.2015

Großpösna. Das kleine, gerade mal 5500 Einwohner starke Großpösna mausert sich vor allem dank seiner Aktivitäten am Störmthaler See zu einem ernst zu nehmenden touristischen Player.

18.10.2016
Anzeige