Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Treffpunkt Schneeflocke - Adventsleuchten verwandelt Zwenkau in eine Weihnachtsmeile
Region Markkleeberg Treffpunkt Schneeflocke - Adventsleuchten verwandelt Zwenkau in eine Weihnachtsmeile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 16.12.2012
Der Weihnachtsmann zu Besuch beim Adventsleuchten in Zwenkau 2012 Quelle: André Kempner
Zwenkau

Mit der Gemeinschaftsaktion wollen die Zwenkauer Einzelhändler zeigen, dass es sich lohnt, in der eigenen Stadt einzukaufen.

Zwenkau war vor einigen Jahren in der Weihnachtszeit ja noch etwas trostlos“, findet Karsten Sauder, dessen Ehefrau Simone seit November Chefin des örtlichen Gewerbevereins ist. Auf den Verein oder genauer gesagt auf Optikerin Edina Zühlke geht auch die Idee für das Zwenkauer Adventsleuchten zurück. „Ein klassischer Weihnachtsmarkt hätte nicht so gepasst“, so Sauder. Die nahe Leipziger Konkurrenz sei da einfach zu stark. „So sind wir auf das Zwenkauer Adventsleuchten gekommen.“

Offenbar hat der Gewerbeverein damit den Nerv der Leute getroffen. „Es gibt Zwenkauer, die treffen sich das ganze Jahr nicht, erst zu diesem Termin kommen sie miteinander ins Gespräch“, freut sich Sauder. Der Sonnabend vor dem dritten Advent sei in Zwenkau längst eine feste Größe. Und auch bei den kleinen Besuchern sei die Vorfreude groß, denn die können einen Adventskalenderlauf absolvieren. Dazu müssen 24 Bilder in 24 Läden entdeckt werden.

Zwenkau. Bereits zum sechsten Mal taten sich Zwenkauer Gewerbetreibende für das „Adventsleuchten“ zusammen. Überall in der Innenstadt gab es am Sonnabend Leckereien, zahlreiche Läden hatten sich originelle Angebote einfallen lassen. Mit der Gemeinschaftsaktion wollen die Zwenkauer Einzelhändler zeigen, dass es sich lohnt, in der eigenen Stadt einzukaufen.

Für die Einzelhändler sei das Adventsleuchten eine gute Chance, auf ihre Stärken aufmerksam zu machen. „Mancher Zwenkauer weiß oft gar nicht, dass er viele Dinge hier in der eigenen Stadt und nicht nur auswärts bekommen kann“, so Sauder. Man könne nur durch Kompetenz und  Fachwissen überzeugen, beim Preisdumping würde man verlieren. Künftig solle das Adventsleuchten seinem Namen noch mehr Ehre machen. „Bisher haben wir im Stadtgebiet 22 Schneeflocken zum Leuchten gebracht, es könnten aber ruhig noch mehr werden.“ Immerhin würden sich die eigens dafür aufgestellten Spendendosen jedes Jahr mehr füllen. „Künftig würde ich mir wünschen, dass sich auch Handwerker und Dienstleister mehr einbringen, bisher sind es ja eher die Händler“, so Sauder. „Und manche Unternehmer könnten buchstäblich etwas mehr unternehmen.“

Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht aus jedem still gelegten Tagebau im Südraum Leipzig wird ein Badesee. Beleg ist das Restloch 13 südlich der B 2 bei Zwenkau. Das einst 800 Meter lange und etwa 200 Meter breite Areal hielt die Fachleute der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) in den vergangenen Jahren mit Böschungsabbrüchen und Rutschungen immer wieder in Atem.

15.12.2012

Großpösna. In Störmthal soll das inzwischen brachliegende Gelände der Landwirtschafts Aktiengesellschaft (LAG) Wachau-Störmthal beräumt und mit Einfamilien- sowie Ferienhäusern bebaut werden.

14.12.2012

Am nördlichsten Zipfel des Tagebaus Peres, nahe Rüssen-Klein-storkwitz, spielt sich in diesen Tagen ein bewegendes Schauspiel im Auftrag der Liebe ab: Naturschützer Harald Krug füttert beinahe täglich Singschwan Svenja.

12.12.2012