Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Tübke, Typen, Temperamente im Fotomuseum
Region Markkleeberg Tübke, Typen, Temperamente im Fotomuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.11.2016
„Witzig, kritisch, cool“: Bilder von Albrecht Tübke zeigen Kerstin Langner und Andreas J. Mueller ab dieser Woche in ihrem Deutschen Fotomuseum in Markkleeberg. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Sie kamen als Besucher zur Florentiner Modemesse, Albrecht Tübke setzte sie aber als eine Art Models in Szene. Heraus kamen zum Teil komische, auf jeden Fall aber skurrile Bilder von ganz besonderen Typen. „Pitti Uomo – Opfer der Mode“ untertitelte das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg denn auch seine Kabinettausstellung mit den Fotos von Albrecht Tübke.

Der Name klingt in Leipzig. Tübke, 1971 als Sohn des berühmten Malerehepaares Werner und Angelika Tübke in der Messestadt geboren, lebt und arbeitet in Italien. Er widmet sich als Fotograf überwiegend Porträts, die er in der Tradition des berühmten August Sander frontal in die Kamera blicken lässt. Die Zuschauer müssen sich so mit dem anderen Ego auseinandersetzen. Kinder, Bürger, Zwillinge – Tübkes Werk umfasst bereits jetzt vielerlei Facetten. Selbst Hunde setzte er schon in Szene.

Mit rotem Schirm, Netzstrümpfen, in Rockerkluft, in kurzen Hosen oder in Pelz, mit und ohne Hund – für „Pitti Uomo“ ist eine Serie entstanden, die im Vergleich der Typen „ein heiteres, fast schon satirisches Gesellschaftsporträt unserer Zeit“ zeichne, meint Kurator Andreas J. Mueller.

Tübkes Bilder würden den ebenso dekadenten wie postmodernen Charakter der pluralistischen westlichen Zivilisation sichtbar machen. Die Bilder seien „witzig, kritisch, entlarvend, aber gleichzeitig schön und cool genug, um selbst Modebilder zu sein.“ Wie wahr.

Gezeigt werden die rund zwei Dutzend Werke offiziell ab dem heutigen Freitag, dann bis zum 25. Juni nächsten Jahres. Eine klassische Vernissage werde es nicht geben, so Mueller. Dafür werde Albrecht Tübke jedoch im Frühjahr zu einem Galeriegespräch kommen. Das Fotomuseum befindet sich im Agra-Park, Raschwitzer Str. 11, ist außer montags täglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet. 

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern müssen ab 1. Januar in Markkleeberg mehr für die Betreuung ihrer Kinder zahlen. Das hat der Stadtrat am Mittwochabend in seiner öffentlichen Sitzung im Großen Lindensaal beschlossen. Ein neunstündiger Krippenplatz kostet künftig monatlich 201,19 Euro (Plus 9,81 Euro), ein Kindergartenplatz 124,67 Euro (Plus 7,58 Euro), ein sechsstündiger Hortplatz 72,30 Euro (Plus 4,07 Euro).

28.11.2016

„Bildung statt Bockwurst“ – tagelang hingen Banner mit dieser Aufschrift am Rudolf-Hildebrand-Gymnasium, stiller Protest des Schülerrates gegen den von der Stadt am Ostufer des Cospudener Sees geplanten Wasserwanderrastplatz. Wie berichtet, soll für den dazugehörigen Kiosk und Toiletten ein etwa 20 Meter breiter Streifen vom Schulgelände abgetrennt werden.

24.11.2016

Im März begonnen, Ende November beendet: Drei Bauabschnitte mit 880 Metern der umgebauten Dorfstraße in Störmthal sind am Montagabend feierlich übergeben worden. Wann die restlichen 1200 Meter der Ortsdurchfahrt folgen, ist aber noch offen.

24.11.2016
Anzeige