Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Und wieder 50 neue Grundstücke für Häuslebauer

Stadtrat Markkleeberg Und wieder 50 neue Grundstücke für Häuslebauer

Markkleeberg wächst und wächst – bald auch wieder in Großstädteln: Auf der Brachfläche zwischen Hermann-Müller-Straße und Städtelner Straße will die Reinbau GmbH im Auftrag der Eigentümer, der evangelischen Kirchgemeinden Markkleeberg-West und Großstädteln-Großdeuben, 50 Grundstücke mit Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern bebauen.

Auf der Fläche zwischen Städtelner Straße und Hermann-Müller-Straße (hier vom Sportpark aus) will die Reinbau 50 Häuser errichten.

Quelle: Ulrike Witt

Markkleeberg. Markkleeberg wächst und wächst – bald auch wieder in Großstädteln: Auf der Brachfläche zwischen Hermann-Müller-Straße und Städtelner Straße will die Reinbau GmbH im Auftrag der Eigentümer, der evangelischen Kirchgemeinden Markkleeberg-West und Großstädteln-Großdeuben, 50 Grundstücke mit Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern bebauen. Der Stadtrat hat am Mittwochabend im Kleinen Lindensaal grünes Licht für die Aufstellung des Bebauungsplanes „Wohnquartier Großstädteln“ gegeben.

„Mit dem neuen Wohngebiet würde durch die Verlängerung der Zarnester Straße eine weitere Ost-West-Verbindung geschaffen und die Käthe-Kollwitz-Straße, aber auch die Freiburger- und die Eulenbergallee entlastet“, warb Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) für das Projekt. In der Verkehrsuntersuchung Markkleeberg-Südwest sei dies, ergänzt um zwei kurze Verbindungen zur Käthe-Kollwitz-Straße, die Vorzugsvariante gewesen, erinnerte er. Pluspunkte für die Stadt seien auch die im östlichen Bereich angedachte Kita-Vorbehaltsfläche sowie 50 öffentliche Stellplätze im Nordosten. „Mit Kitas sind wir im Moment zwar gut aufgestellt, aber das kann sich ja schnell ändern, wie wir wissen“, sagte Schütze. Für die Stellplätze hätten die im Sportpark „Camillo Ugi“ ansässigen Vereine schon Bedarf angemeldet.

„Warum müssen wir jede Fläche im Stadtgebiet zubauen?“, fragte CDU-Stadtrat Karlheinz Eichler. Die Besiedelung zwischen den Seen sei schon jetzt hoch. „Die Nachfrage nach Grundstücken ist enorm. Erst letzte Woche haben die Telefone im Rathaus ständig geklingelt, weil in der LVZ stand, dass 50 neue Grundstücke in Zöbigker erschlossen werden. Wir müssen an gewissen Stellen einfach Entwicklung zulassen, natürlich ohne Grünzüge zu vernachlässigen“, betonte Schütze. Außerdem verstehe er nicht, warum die Kirchgemeinden ihr Tafelsilber veräußern, so Eichler, „die Kirche hat doch genug Geld.“ Der Oberbürgermeister riet ihm, sich mal bei den Kirchgemeinden über deren wirkliche finanzielle Situation zu informieren. „Es ist auch nicht richtig, dass die Kirche ihr Land verkauft. Die Gemeinden dürfen es nur in Erbbaupacht weitergeben.“

Dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Joachim Schruth, ging alles ein bisschen schnell. „Seit wann sind die Pläne der Reinbau bekannt?“, wollte er wissen. Konkret sei die Planung erst im Frühjahr 2017 geworden, sagte der Oberbürgermeister. Mit der Änderung des Bebauungsplanes Hermann-Müller-Straße und der Verkehrsuntersuchung sei die Basis aber schon 2015/16 gelegt worden. Andreas Hesse von der CDU sprach sich gegen das neue Wohngebiet aus. „Wieder 50 Grundstücke, das bringt unsere Infrastruktur zum Brechen“, warnte er. Zudem könne er sich nicht vorstellen, dass die Käthe-Kollwitz-Straße entlastet wird. „50 neue Grundstücke sind 80 neue Autos“, so Hesses Prognose.

Sein CDU-Kollege Robby Stamm sah das anders: „Heute geht es um eine Grundsatzentscheidung, ob das Gebiet generell bebaut werden soll. Und da sage ich Ja. Ich sehe hier eher eine Wohn- als eine Gewerbebebauung.“ Was gemäß des noch immer geltenden Flächennutzungsplanes von 2003 in dem Mischgebiet auch möglich wäre, sagte Schütze. Letztlich stimmten 16 Stadträte mit Ja, fünf mit Nein, einer enthielt sich.

Von Ulrike Witt

Markkleeberg STädtelner Straße 51.268939524884 12.369108131738
Markkleeberg STädtelner Straße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

14.08.2017 - 08:12 Uhr

Coach Dierk Kupfer vom Nordsachsenligisten äußert sich im Interview über die Ziele in der bevorstehenden Saison, den kleinen Kader und ungewöhnliche Methoden. Zum Kreisoberliga-Auftakt steht am Samstag gleich das brisante Derby gegen Wacker Dahlen auf dem Programm.

mehr