Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Unternehmer treffen sich freitags zum Frühstück
Region Markkleeberg Unternehmer treffen sich freitags zum Frühstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.11.2016
Thomas Diekmann leitet das Markkleeberger BNI-Chapter. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Jeden Freitag um 7 Uhr treffen sich 26 Unternehmer/innen im „Markkleeberger Hof“ zum Frühstück. Alle sind Mitglied des Business Network International (BNI). Deutschlandweit gibt es 7000 BNI-Gruppen. Eine der jüngsten ist das im Februar gegründete Chapter „Jakob Kees“. Ein Name der verpflichtet: Immerhin baute Kees der Ältere zu Zeiten von Kurfürst August dem Starken das sächsische Postwesen aus, ist damit in punkto Netzwerken ein Vorbild.

„Wir sind ein klassisches Marketingnetzwerk. Unser Ziel ist es, sich gegenseitig Geschäftsempfehlungen zu geben“, erklärt Chapter-Direktor Thomas Diekmann. Der 51-Jährige ist seit 25 Jahren Inhaber eines Küchenstudios. Um sich hat er Geschäftsleute aus ganz unterschiedlichen Branchen geschart: Denn Branchenexklusivität im Chapter ist eine der Grundsätze des BNI. Am Tisch sitzen in Markkleeberg unter anderem ein Steuer- und ein Unternehmensberater, ein Immobilienmakler, ein Malermeister, der Chef einer Werbe- und einer Eventagentur, ein Möbelhändler und ein Rechtsanwalt.

„Nicht alle arbeiten in Markkleeberg, aber alle wollen für die Stadt etwas tun“, sagt Diekmann. Die Tagesordnung sei immer gleich, die Zeit mit Rücksicht auf das Geschäftsleben extra früh gelegt und auf 75 Minuten begrenzt. „Um gute Geschäfte vermitteln zu können, muss man sich kennen und vertrauen. Daran arbeiten wir Woche für Woche“, erläutert Diekmann.

Aufgenommen wird nicht jeder. „Beim BNI bewirbt man sich“, betont er. Dazu gehörten mindestens zwei Referenzen. „Und die werden auch geprüft“, verspricht Diekmann. Sollten sich Mitglieder nicht an die Regeln halten, können sie auch ausgeschlossen werden. „Wir möchten, dass sich jeder im Sinne eines sportlichen Wettkampfes bemüht.“

Während andere Chapter bis zu 50 Mitglieder haben, wollen die Markkleeberger die Zahl auf maximal 35 begrenzen. „Mehr ist nicht sinnvoll“, meint der Direktor und hofft auf acht Neuzugänge. Gefragt seien Handwerker und Dienstleister wie eine Hausverwaltung und ein Reisebüro. Zudem hätte Diekmann gern einen Weinhändler und einen Zahnarzt in der Runde. Melden können sich Interessierte bei ihm direkt im Ligusterring 32, Tel. 0341 997360.

Ab 2. Dezember finden die Treffen, bei denen Neugierige auch reinschnuppern können, im Kleinen Lindensaal statt. „Wir sind dann deutschlandweit das einzige Chapter, das im Rathaus zusammenkommt“, freut sich Diekmann. Die Tür geöffnet haben Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) und Wirtschaftsförderin Kerstin Kaiser, die das Chapter von Anfang an aktiv unterstützten.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit immer neuen Ideen wie seit Mittwoch der ersten Neuseenland-Ladestation für E-Bikes versucht der Bergbau-Technik-Park an der A 38 Gäste anzulocken. Buntmetalldiebe stellen im Park aber inzwischen ein „existenzielles Problem“ dar.

10.11.2016

So manche Gemeinde wäre froh über eine behindertengerechte Toilette. In Großpösna entstand über das Förderprogramm „Lieblingsplätze“ des Freistaats nun schon die zweite derartige Einrichtung.

09.11.2016

Sportlich könnte es für den VfB Zwenkau besser laufen: Nach dem umjubelten Aufstieg in die Landesliga weht der 1. Herrenmannschaft jetzt ein rauer (Herbst-)Wind entgegen. Aufgeben kommt indes nicht in Frage, wie der Vorstand am Montagabend beim Sponsorentreffen versicherte. Das gilt auch für die marode Infrastruktur am Eichholz.

09.11.2016
Anzeige