Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Unterschriftenaktion für Erhalt des Agra-Bades: 1186 Bürger sagen Ja
Region Markkleeberg Unterschriftenaktion für Erhalt des Agra-Bades: 1186 Bürger sagen Ja
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 25.09.2015
Mit Saisonende 2015 wurde Mitte September das Agra-Bad in Markkleeberg per Stadtratsbeschluss geschlossen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

In Markkleeberg könnte es noch einen Bürgerentscheid zur Schließung des Agra-Bades geben. Wie berichtet, hatte Corinna Becker Mitte August die Initiative ergriffen und kurz vor dem endgültigen Aus für das kleinste Freibad Sachsens Unterschriften für dessen Erhalt gesammelt.

„In nicht einmal sechs Wochen haben sich 1186 Menschen gegen die inzwischen mit Saisonende am 13. September erfolgte dauerhafte Schließung des bei Familien überaus beliebten Bades ausgesprochen“, freut sich Becker über die große Resonanz. Vergangene Woche wurden die Unterschriftenlisten nun im Rahmen der Stadtratssitzung an Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) übergeben. Die Unterzeichner fordern einen Bürgerentscheid beziehungsweise eine Neubewertung durch den Stadtrat. Der hatte 2013 aus Kostengründen den Bau des Sportbades am Bahnhof an die Schließung des maroden Agra-Bades gekoppelt.

Rathauschef Schütze erklärte dazu am Dienstag: „Da es sich um ein Bürgerbegehren handelt, ist die Unterschriftenaktion als Verwaltungsverfahren zu behandeln, was einige Zeit in Anspruch nehmen wird.“ Aktuell würden die Unterschriften rechtlich geprüft. Für einen Bürgerentscheid müssten fünf Prozent der 19 942 wahlberechtigten Markkleeberger, also 997 unterzeichnet haben. Sollte diese Zahl erreicht sein, werde sich der Stadtrat mit dem Thema befassen, so Schütze.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SKL 232 war früher eine Art Allzweckwaffe im Tagebau Espenhain: Die Schienenbautrupps wurden mit ihm zu Baustellen gefahren, aber auch Material wurde transportiert. Jetzt steht eines der Gefährte frisch saniert im Bergbau-Technik-Park.

Die Bürgerinitiative „Sanfter Tourismus“ meldet sich in Markkleeberg wieder zu Wort. Grund ist der von der Huimin Invest geplante Hotelbau am Zöbigker Hafen. Die Anwohner, allen voran BI-Sprecher Markus Stratmann, zweifeln die Seriosität des chinesischen Investors an und fürchten einen Verkehrskollaps.

24.09.2015

Der Bau des Harthkanals ist bis 2020 das größte Projekt im Leipziger Neuseenland – ingenieurtechnisch, zeitlich und finanziell. Jetzt hatten Bürger erstmals die Möglichkeit, sich auf der Baustelle umzuschauen. Der Tagebausanierer LMBV und die bauausführende Arge Strabag/Bauer hatten eingeladen, informierten über die im Vorfeld des Kanalbaus erforderlichen Arbeiten zwischen Zwenkauer und Cospudener See.

23.09.2015
Anzeige