Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verkehrskonzept soll 2015 stehen

Verkehrskonzept soll 2015 stehen

Wie geht es nach der Inbetriebnahme des City-Tunnels mit dem öffentlichen Nahverkehr in Markkleeberg weiter? Diese Frage stand am Dienstagabend im Mittelpunkt eines Bürgerforums im Kleinen Lindensaal, zu dem das Herbert-Wehner-Bildungswerk für Kommunalpolitik eingeladen hatte.

Voriger Artikel
"Selbst wenn sie absteigen, bleiben wir ihnen treu"
Nächster Artikel
Firmen sollen Stadt aus Finanzloch helfen

Die Zukunft der Straßenbahnlinie 9 ist derzeit völlig offen.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Die Moderation übernahm der Journalist Alexander Ihme.

Einig war sich das Podium in der Beurteilung des neuen mitteldeutschen S-Bahnnetzes. Bernd Irrgang, Geschäftsführer des Zweckverbandes Nahverkehrsraum Leipzig, sprach von einer "deutlichen Verbesserung", der Kreis-Beigeordnete Thomas Voigt, "von einem Ruck, der durch den ganzen Südraum" gegangen sei, Landtagsmitglied und Stadtrat Oliver Fritzsche (CDU) lobte die "sehr leisen S-Bahnen" und Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) schwärmte geradezu von der "alternativlos schnellen Verbindung" nach Leipzig.

Schütze sah aber auch Nachbesserungsbedarf: "Wachau und Auenhain sind von der S-Bahnnutzung praktisch ausgeschlossen, eine Ost-West-Verbindung haben wir bis heute nicht. Die Anbindung der Seen ist unzureichend." Zudem kritisierte er, dass es mit der Endstelle der Linie 9 nur eine barrierefreie Straßenbahnhaltestelle gibt. "Und auch nur beim Einstieg. Barrierefreie Bushaltestellen haben wir gar nicht."

Deshalb sei es so wichtig, meinte Schütze, dass sich die Markkleeberger im März an der gemeinsamen Umfrage von Mitteldeutschem Verkehrsverbund (MDV), Landkreis Leipzig und Stadt Markkleeberg beteiligen (siehe Kasten). Jeder Haushalt werde gebeten, über sein ÖPNV-Nutzerverhalten Auskunft zu geben. "Je mehr Bürger teilnehmen, desto repräsentativer wird das Ergebnis sein und das ist die Basis für die Gestaltung unseres innerstädtischen Verkehrs", erklärte der Rathauschef.

Auf schnelle Lösungen drängte der Zöbigker Gerd Priebe, der als sachkundiger Bürger im Umwelt- und Energieausschuss mitarbeitet. "Die Park-Flächen am Bahnhof Markkleeberg reichen nicht aus. Da muss was passieren." Schütze erklärte, dass dies im Zuge des Schwimmhallenbaus auch geplant sei. "Im Unterschied zum Haltepunkt Markkleeberg-Nord haben wir in Mitte freie Flächen", fügte er hinzu. Schütze bat um Geduld, die Stadt wolle die neue Verkehrskonzeption auf jeden Fall 2015 präsentieren.

Voigt sprach einer Auenhainerin aus dem Herzen, die sich eine regelmäßige Busverbindung wünscht. "So eine gute Anbindung, wie wir mit der Linie 65 von Grünau an den Cospudener See haben, brauchen wir auch in die andere Richtung über Markkleeberg-Ost, Wachau, Auenhain und Güldengossa nach Großpösna." Die Ortsteile Wachau und Auenhain und damit auch der Kanupark werden derzeit am Wochenende gar nicht bedient, unter der Woche nur mit wenigen Fahrten.

Dieter Linke wollte wissen, welche Linienführung der Stadtbus bekommen soll und wie es mit der 9 weitergeht. "Die Stadtbusroute steht noch nicht fest, aber Sie können daran mitarbeiten, wenn Sie sich an der MDV-Umfrage beteiligen", empfahl Schütze. Für die Linie 9 gebe es indes drei Szenarien: "Es bleibt wie es ist, dann müssen die LVB aber investieren. Die Linie wird erhalten, der Takt aber ausgedünnt, oder die 9 wird wirklich eingestellt. In diesem Fall müsste ein Bus die Strecke bedienen. Denn eine Stilllegung ohne Ersatz kommt für uns nicht in Frage", so der Oberbürgermeister. Am Ende werde es eine wirtschaftliche Entscheidung des Trägers Landkreis Leipzig und der Leipziger Verkehrsbetriebe auf Grundlage der Fahrgastzahlen sein. Voigt betonte: "Wir sind offen für alles, es ist nichts festgelegt."

Carsten Schulze vom Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte die "vertane Chance" zur Verlängerung der Straßenbahnlinie 11 zum Markkleeberger See, die der Stadtrat vor rund zwei Jahren mehrheitlich abgelehnt hatte und forderte "Mut zu neuen Lösungen". So könne die Linienführung der 9 auch verändert werden und die S-Bahnlinie 2 müsse nicht zwangsläufig in Gaschwitz enden, sondern könne bis Zöbigker geführt werden. Visionen, die Schütze interessant fand, "aber leider nicht finanzierbar".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.02.2014
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

21.10.2017 - 19:46 Uhr

Im Kreisoberligaspiel gewann Deutzen knapp gegen den Nachbarn Regis-Breitingen.

mehr