Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Vocal Couch Annelie Staude: "Wer gut klingt, kommt gut an"
Region Markkleeberg Vocal Couch Annelie Staude: "Wer gut klingt, kommt gut an"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 19.05.2015
Musikerin aus Leidenschaft: Vocal Coach Annelie Staude mit ihrer Schülerin Maria Bley bei einer Gesangsstunde. Quelle: André Kempner

t Annelie Staude. Seit Herbst arbeitet die 36-jährige Markkleebergerin als Stimmbildnerin an der Musik- und Kunstschule "Ottmar Gerster", wo sie in die Fußstapfen von Klaus Carell getreten ist. Staude unterrichtet in Borna, Markranstädt und Markkleeberg. Ihre Schüler sind zwischen 13 und 50 Jahren.

"Heute sind coole Stimmen angesagt. Je rauchiger, je kratziger - eigentlich je ungesünder - desto besser. Mit guter Technik und Stimmpflege hat das nichts zu tun", weiß Staude und betont in Zeiten von DSDS und anderen inflationären TV-Casting-Formaten: "Ob Rock, Pop, Jazz oder Klassik - Fundament ist immer eine solide Ausbildung."

Ihr eigener musikalischer Weg hat mit zarten sechs Jahren begonnen. "Es war die warme Stimme des Cellos, die sich in mein Herz gesungen hat und fortan den Ton in meinem Leben angab", sagt Staude ganz prosaisch. In der Musikschule "Johann-Sebastian-Bach" in Leipzig lernte sie viele Jahre lang das Cello-Spiel.

Ihre Stimme wurde zunächst im Rudolf-Hildebrand-Gymnasium in einer Musikspezialklasse geschult. "Ein grauer Bart und Rastazöpfe haben mich dann Optimismus gelehrt. Bobby McFerrins ,Don't worry, be happy' summte in meinen Ohren und entfachte während eines Workshops die Liebe zum Vocal Jazz", erzählt Staude. Für elf Monate ging sie mit 17 Jahren nach Kalifornien und wurde 1996 für eine herausragende gesangliche Einzelleistung vom "Down Beat Jazz Magazine" ausgezeichnet.

Zurück in Deutschland studierte sie in Weimar klassischen Gesang. "Sechs Jahre später vibrierten meine Stimmbänder in ausgefeilter Technik, wussten jedoch nicht so recht in welche Richtung sie schallen sollten." Unter dem Motto probieren geht über studieren, tauchte sie in die Musikwelt ein.

Von der Opernproduktion bis zur Revue, vom Schauspiel über das Chanson bis zur leichten Unterhaltung nutzte sie alle Möglichkeiten. Staude sang auf den Schiffen der Aida-Kreuzfahrtflotte, übernahm in der ABBA-Show den Part der Anni Fried. Mit der Gründung von "Chicks on Swing", einem attraktiven wie stimmgewaltigen Damen-Trio, erfüllte sie sich einen weiteren Traum - als Sängerin und Managerin.

Ihre Arbeit als Stimmbildnerin, auch Vocal Coach genannt, sieht Staude als eine wichtige Aufgabe ihres Musikerlebens. "Ich möchte, dass meine Schüler die verschiedenen Facetten ihrer Stimme entdecken", erklärt sie. Dazu gehörten Sprechtraining, Atem-, Stimm- und Körperübungen. Und sie betont: "Jede Stimme ist einzigartig, sozusagen unsere ganz individuelle Visitenkarte. Und wer gut klingt, kommt gut an - völlig unabhängig vom Alter."

Beim Talentschuppen der Kreis-Musikschule, der Juke-Box, oder beim Musikschulfest Ende Mai im Gewandhaus stellen Staudes Sänger ihr Können unter Beweis. Wer auch Lust hat, seine Stimme zu schulen, Staude kann noch Schüler aufnehmen, insbesondere in Markkleeberg sind noch Termine frei.

Interessierte melden sich einfach unter www.musikschule-leipzigerland.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.02.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frust in Gaschwitz: Ein Jahr nach Schließung der Filiale am Bahnhof hat die Sparkasse Leipzig jetzt auch den SB-Standort dicht gemacht. Und das für die meisten Kunden völlig überraschend.

19.05.2015

Großpösna. Zugegeben: Ans Baden denkt derzeit wohl niemand. Aber manche Dinge brauchen einen Vorlauf, um zur nächsten Saison fertig zu sein. Das neue Umkleidehäuschen mit Strandzugang und WC für Behinderte am Störmthaler See ist auf jeden Fall so gut wie fertig.

19.05.2015

Der Löbschützer Florian Eißner ist von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft mit dem Internationalen DLG-Preis 2015 ausgezeichnet worden. Der mit 2500 Euro dotierte Nachwuchspreis wurde dem 24-jährigen Studenten der Agrarwissenschaft bei der Wintertagung in Berlin von Präsident Carl-Albrecht Bartmer und Stefan Teepker, Chef der Jungen DLG, überreicht.

19.05.2015
Anzeige