Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Von Alleingängen und Bestechungsversuchen
Region Markkleeberg Von Alleingängen und Bestechungsversuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 19.05.2015
Pfarrer Arndt Haubold Quelle: André Kempner

"Die 80-köpfige Landessynode ist das gesetzgebende Organ der Landeskirche. Synodalarbeit ist daher hauptsächlich Arbeit am Wort", erklärte Haubold den interessierten Gästen, darunter Alt-Oberbürgermeister Bernd Klose und seine Frau. Bei den viertägigen Treffen der Landessynode, die zwei Mal im Jahr in der Dreikönigskirche in Dresden stattfinden, werde um jede Formulierung gerungen. Bisweilen sei er dabei ins Schwitzen geraten, gestand Haubold. So als die Synode einen Antrag beschließen sollte, in dem stand, dass die BRD der größte Rüstungsexporteur ist. "Das wollte ich natürlich nicht", so Haubold.

Amüsiert berichtete er von kleinen Bestechungsversuchen der Parteien, die darin bestanden hätten, Synodale in die Kneipe um die Ecke einzuladen, von "Bischofslobern" und Alleingängen. "Ich hatte die Idee, statt als Landessynode gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern, lieber in die Dresdner Gemeinden auszuschwärmen, was ich auch ab und zu gemacht habe", verriet Haubold. Indes er sei mit diesem Vorstoß offiziell gescheitert. Andere Ideen seien von Erfolg gekrönt gewesen, so die Einführung eines Sabbatsemesters für Pfarrer - was er selbst genutzt hat - und die Gleichberechtigung für in gleichgeschlechtlichen Beziehungen lebende Kollegen.

Ausdrücklich bedauerte Haubold, dass es in den zwei Legislaturperioden, in der er der Landessynode angehörte, nicht gelungen sei, eine einheitliche Bildungskonzeption für die Vorbereitung zur Konfirmation zu verabschieden. Insgesamt sei die Landeskirche moderner, aber auch beliebiger geworden. Nichtsdestotrotz zieht Haubold ein positives Fazit: "Ich habe viel gelernt, vor allem Toleranz gegenüber anderen Meinungen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.01.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wellenbrecher, Buhnen, Rangenverbau: Zwischen Wachauer und Auenhainer Strand wird das Nordostufer des Markkleeberger Sees sehr aufwändig gesichert. Hintergrund ist die Erosion des Ufers, die so stark nicht vermutet worden war, bei der Flut im Vorjahr aber sogar Sand in die Pumpen des Kanuparks zu schwemmen drohte.

19.05.2015

Großpösna. "Kinder lernen vor dem Fernseher nicht reden", sagt Timo Metzges. Und: "Es wird heute leider viel zu wenig vorgelesen." Der Filmemacher vom Großpösnaer Picturesound-Studio muss es wissen.

19.05.2015

Regionalplaner Andreas Berkner, der gestern weitere 30 Millionen Euro für den Ausbau des Gewässerverbundes bis ins Jahr 2023 gefordert hat (die LVZ berichtete), bekommt Unterstützung von der SPD-Landtagsabgeordneten Petra Köpping.

19.05.2015
Anzeige