Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg "Von den Kindern habe ich viel gelernt"
Region Markkleeberg "Von den Kindern habe ich viel gelernt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.05.2015
Claus Carell und seine Gitarre: Der Zwenkauer hat in den vergangenen 30 Jahren Tausende junger Musiker betreut. Quelle: André Kempner

Im Juli endet diese Ära. Carell geht als Musikpädagoge in den wohlverdienten Ruhestand.

"Ich mach wirklich Schluss", sagt Carell. Noch können das viele Zwenkauer nicht glauben, hoffen vielmehr, dass er, wenn nicht als Lehrer der kreiseigenen Musik- und Kunstschule "Ottmar Gerster", so doch wenigstens privat weiter unterrichtet. Aber er macht ernst. "Nach über 30 Jahren habe ich mal auf was anderes Lust", sagt er bestimmt. Auf was, verrät er nicht, aber er lächelt.

Auf der Suche war Carell zu Beginn seines Berufslebens. Er begann ein Studium der Naturwissenschaften, arbeitete in der EDV. "Das war alles nichts für mich." Mitte der Siebzigerjahre dann der Wechsel zur Musik. Er belegte im Abendstudium die Fächer Gesang, Jazz, Klavier und Gitarre an der Musikhochschule in Leipzig. Anfang der Achtziger folgte die Ausbildung zum Diplom-Musikpädagogen.

Parallel arbeitete Carell schon an der damaligen Musikschule Leipziger Land, schwärmte als "Wanderlehrer" mit Wanderzulage durch die Region. Damals habe er sich mit Muggen etwas dazu verdient, heute weiß er:"Regelmäßig auf Bühnen rumzuspringen ist wichtig, nur so bleibt man lebendig und interessant für junge Leute." Und das ist ihm, wie die Zwenkauer meinen, auf ganz wunderbare Art und Weise gelungen.

So sind die von ihm ins Leben gerufenen Adventskonzerte mit "Lovely Voice" oder die Rathaus-Hofkonzerte - das nächste findet am 18. Juni statt - nicht mehr wegzudenken. "Sport spielte in Zwenkau immer einen Rolle, kulturell war die Stadt in einem bedauernswerten Zustand. Dagegen wollte ich was tun", erinnert er sich. Heute hat er zwischen Borna, Markranstädt und Zwenkau 130 bis 150 Musikschüler pro Woche, tourt zusätzlich mit seiner Gitarre durch Kitas und Schulen, tritt mit den Jüngsten beim Hafen- und Laurentiusfest auf.

"Von den Kindern habe ich viel gelernt, vor allem beweglich zu sein, auf jede Situation reagieren zu können", sagt Carell. Kinder seien unglaublich kreativ, man müsse das Schatzkästchen nur aufschließen. Bisweilen sind aber nicht nur seine musikalischen Qualitäten gefragt: "Wenn nötig bin ich auch für Haarspangen verantwortlich, ziehe Schuhe an und trockne Tränen."

Im August will Carell mit seiner Frau auf Segeltörn über die Ostsee gehen und seiner zweiten Leidenschaft frönen. Einen Liegeplatz im Zwenkauer Hafen hat er übrigens auch schon gebucht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.05.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoch über dem Markkleeberger See entsteht derzeit zwischen dem Seepark Auenhain und dem Neuseenlandstübl eine neue Touristenattraktion - ein Kletterpark. Die ersten Fundamente sind gegossen, die 14 Meter hohen Stämme aus Schwarzwälder Weißtanne liegen bereit und die beiden Blockhäuser, in denen Kasse, Lager und Imbiss untergebracht werden, stehen auch schon.

19.05.2015

Leise rieselte Mittwochmittag der Regen auf die Feiergesellschaft an der neuen Brücke über die Pleiße, aber Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) sagte, symbolisch scheine für ihn die Sonne.

19.05.2015

In Zwenkau ticken die Uhren anders. Das wurde bei der jüngsten Ratssitzung deutlich. Zur Diskussion stand der von der CDU-Fraktion eingebrachte Antrag auf Beteiligung am European Energy Award.

27.05.2014
Anzeige