Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Vorverkauf für 1. Neuseenland-Musikfest läuft bislang schleppend
Region Markkleeberg Vorverkauf für 1. Neuseenland-Musikfest läuft bislang schleppend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.03.2017
Mit einem Truck werden Hafenbesucher derzeit auf das 1. Neuseenland Musikfest aufmerksam gemacht. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Zwenkau

Kulturelles Highlight am Zwenkauer Hafen soll in diesem Sommer das 1. Neuseenland Musikfest werden. Vom 29. Juni bis 2. Juli verspricht die Premiere an drei Abenden Klassik und Pop, am Familiensonntag kostenfreie Unterhaltung für Groß und Klein. Der Vorverkauf läuft allerdings schleppend.

„Bislang haben wir 250 Tickets verkauft“, gesteht Veranstalter Wolfgang Rögner. Er ist Vorsitzender des eigens gegründeten Neuseenland Musik-Vereins und in der Region als Chefdirigent des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) bekannt. Noch bereitet ihm das keine schlaflosen Nächte: „Karten für Open-Air-Events werden gern kurzfristig gekauft.“ Aber Rögner hat mit seinen Mitstreitern ein großes Ziel: Je 2000 zahlende Besucher will er bei hoffentlich schönem Wetter an den drei Konzertabenden an den Zwenkauer See locken.

„Viva Italia“ heißt es am Donnerstag, den 29. Juni. „The Italien Tenors“ werden vor der Hafenkulisse einen populären Musikmix präsentieren. Freitag, den 30. Juni, geht es mit „Paris mon amour“ in die Stadt der Liebe. Bariton Sébastien Lemoine und Sopranistin Elke Kottmair bieten Klassik und Pop. Die Begleitung übernimmt an diesem wie am Abend zuvor das LSO, die Moderation Evelyn Fischer vom MDR. Am dritten Abend, Beginn ist immer um 20.30 Uhr, steht „Klassik am Kap“ auf dem Programm. Es erklingen beliebte Melodien aus Oper und Operette von Mozart, Dvorák, Verdi, Puccini, Kálmán und Offenbach. „Die Solopartien singen Sopranistin Ruth Ohlmann, Mezzo-Sopranistin Marie-Luise Dressen und Tenor Michael Heim – drei junge Sänger aus Sachsen“, sagt Rögner.

Ganz besonders freut er sich auf das Sorbische National-Ensemble (SNE), das Rögner viele Jahre geleitet hat. Am Familiensonntag stellt das SNE ab 11.30 Uhr unter dem Titel „Von Dudelsack bis Tarakawa“ sorbische Instrumente vor, um 14 und 16 Uhr dann „Das listige Füchslein“ – ein interaktives Märchen für Kinder. Die seien nicht nur Zuhörer, sondern würden mit dem Orffschen Instrumentarium vertraut gemacht. „Sechs Kinder aus dem Publikum werden zum Mitmachen auf die Bühne geholt, alle anderen einbezogen“, kündigt SNE-Geschäftsführerin Diana Wagner an. Für die Sorben ist Zwenkau eine Premiere. „Auf die wir uns als kulturelle Botschafter der Lausitz sehr freuen.“

Tickets für das 1. Neuseenland Musikfest kosten im Vorverkauf 29, ermäßigt 24 Euro, alle drei Konzertabende im Paket 66 Euro. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt. Erhältlich sind die Karten im Tourist-Kontor am Zwenkauer Hafen und im Zwenkauer Rathaus, in der Touristinfo in Markkleeberg sowie bei Musik Oelsner in Leipzig.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoher Besuch in Rüssen: Der katholische Bischof Heinrich Timmerevers hat sich gestern Mittag im Rahmen seiner ersten Tour durch die Verantwortungsgemeinschaft Leipzig-Süd/Markkleeberg in der Christlichen Montessori-Ganztagsschule umgeschaut.

14.03.2017
Markkleeberg Flohmarkt zieht aufs Agra-Gelände - Besucher loben Ordnung und Vorsortierung

Premiere für den beliebten Kindersachen-Flohmarkt: Am Samstag führte das Markkleeberger Familienzentrum „Lichtblick“ erstmals seinen Second-Hand-Markt auf dem Agra-Veranstaltungsgelände durch.

13.03.2017

Schadenbegrenzung lautet die Devise bei der Kita Sonnenweg in Zöbigker. Nachdem die Kosten schon vor Baustart um 800 000 Euro auf 3,4 Millionen Euro gestiegen waren (die LVZ berichtete), geht das Dilemma jetzt mit der ersten Vergabe weiter. Der Rohbau liegt rund 80 000 Euro über der veranschlagten Summe von 517 330 Euro. Eine Steuerungsgruppe aus Vertretern der Stadt und der Fraktionen soll es nun richten, dem Planungsbüro HSP stärker auf die Finger schauen.

02.03.2018
Anzeige