Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
WBG saniert Block in der Wasserturmsiedlung

WBG saniert Block in der Wasserturmsiedlung

Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Markkleeberg bmH (WBG) will einen der letzten unsanierten Wohnblöcke in der Wasserturmsiedlung umbauen. Anwohner hatten bemerkt, dass etwa die Hälfte der 50 Wohnungen in der Böhlener Straße 52 bis 60 inzwischen leer stehen.

Voriger Artikel
Ehrung der Besten beim Sportlerball
Nächster Artikel
Natur und Erholung - im Kreis auch Arbeitsplätze an den Seen von Bürgern gewünscht

Der Wohnblock Böhlener Straße 52 bis 60 wird ab Juli saniert und umgebaut. Die WBG investiert dafür rund zweieinhalb Millionen Euro.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Angesichts der bundesweiten Diskussion um die Aufnahme von Flüchtlingen wurde gemutmaßt, dass hier ein Asylbewerberheim untergebracht werden soll.

Philipp Staude, Bürgermeister und WBG-Geschäftsführer, räumt mit dem Gerücht auf: "In der Böhlener Straße wird es kein Asylbewerberheim geben. Markkleeberg setzt weiterhin auf dezentrale Unterbringung." Vielmehr sei geplant, den aus den Sechzigerjahren stammenden Block, in dem zuletzt Mieter mit niedrigem Einkommen und Betreuungsbedarf untergebracht waren und in dem zum Teil noch mit Kohle geheizt wird, umfassend zu modernisieren. Das Konzept habe der Aufsichtsrat der WBG bereits im Frühjahr 2014 beschlossen, zweieinhalb Millionen Euro Investitionskosten dafür freigegeben.

Bleiben werden die fünf Hauseingänge - allerdings räumlich auf die Vorder- und Rückseite des Wohnblocks aufgeteilt. "Zwei Aufgänge mit 29 Wohnungen und einem Büro sind auch künftig vom Sozialamt zu betreuenden Mietern vorbehalten", erklärt Staude. In die anderen drei Aufgänge mit 25 Wohnungen könnten "normale" Mieter ziehen. Ein Haus davon werde auf die Bedürfnisse von großen Familien zugeschnitten, auf jeder der fünf Etagen eine Fünf-Raum-Wohnung angelegt. In den zwei weiteren Häusern sollen 20 Ein- bis Vier-Raum-Wohnungen entstehen. Aus 50 werden so 54 Wohnungen im Block.

Baustart soll im Juli sein, Fertigstellung im dritten Quartal 2016. Die Alt-Mieter bleiben während der Bauphase in dem Wohnblock, werden nur vorübergehend in anderen Wohnungen untergebracht. Nach Abschluss des Projektes will die WBG auch noch den Nachbarblock Böhlener Straße 42 bis 50 sanieren. "Sollten wir dann wider erwarten nicht alle Wohnungen vermieten können, könnten natürlich auch Asylbewerber einziehen", so Staude.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.04.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr