Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Wachauern stinkt’s
Region Markkleeberg Wachauern stinkt’s
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 12.07.2011
Nach mehr als vier Wochen wird in Wachau der 40 Meter lange Misthaufen endlich abgefahren und in die Erde eingebracht. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

„Das ist vor allem nachts die reine Folter“, sagt ein Bewohner. Seit Wochen könne er wegen des Gestanks – hervorgerufen durch die warme Witterung – die Fenster nicht mehr öffnen. Da er lungenkrank sei, brauche er ein Atmungsgerät, doch auch das werde von den Schmutzpartikeln in der Luft beeinträchtigt. Zusätzlich hätte sich am Feldrand unzähliges Ungeziefer ausgebreitet, das auch auf die Grundstücke und in die Häuser gelange.

Besitzer des angrenzenden Feldes ist die Landwirtschafts-Aktiengesellschaft Wachau-Störmthal. Nach deren Aussage gegenüber den Anwohnern sollte der etwa vier Meter hohe und rund 40 Meter lange Haufen bereits am 2. Juli untergepflügt werden. Doch bis jetzt tat sich dort nichts. Trotz der Klagen der Anrainer habe sich niemand von der Betreibergesellschaft verantwortlich gefühlt. Erst gestern begannen Bagger damit, den Haufen abzutragen, um ihn anschließend auf das Feld zu bringen. „Wir konnten wegen des häufigen Regens auf dem Feld nichts machen“, begründet Wolfgang Hiltner, Geschäftsführer der Landwirtschafts-AG. Der Boden sei viel zu matschig gewesen, um dort mit Maschinen zu fahren. Jetzt erst konnte das Getreide abgeerntet werden, in diesen Tagen verschwinde nun auch der Misthaufen.

Die Anwohner werfen der Landwirtschafts-AG vor, ausgerechnet den Platz vor ihren Häusern für das Abladen ausgesucht zu haben. Hiltner tut es zwar leid, dass die Anwohner so darunter leiden, aber „wir haben dafür eine Fehlstelle ausgesucht, wo ohnehin kein Getreide wächst“, sagt er.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein lilarotes Pferd, ein grünweiß gestreifter Hund, rosafarbene Elefanten und blaue Giraffen: Im Neubuntland ist einfach alles anders. Kein Tier, keine Pflanze sieht so aus, wie sie sonst üblicher.

11.07.2011

Die Weinteichsenke in Markkleeberg gleicht ein wenig einer Apotheke für natürliche Heilmittel. Hier kommt nicht nur das Fingerkraut massenhaft vor, das eine fiebersenkende Wirkung hat und gut geeignet ist für Umschläge, sondern auch das Johanniskraut, aus dem Tee hergestellt werden kann.

08.07.2011

Zimperlich ist der siebenjährige Phillip nicht. Beim Spielen mit der zwei Jahre jüngeren Kiara wirft er mit Sand. Die weint daraufhin. Was zunächst wie eine typische Situation zwischen Kindergartenkindern aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Übung.

05.07.2011
Anzeige