Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wasser-Gaudi in waghalsigen Kisten

Wasser-Gaudi in waghalsigen Kisten

So eine Kanutour, die ist lustig - erst recht wenn die Boote aus Pappe, phantasievolle Konstrukteure am Werk und tollkühne Fahrer am Paddel sind. Auch das vierte Pappbootrennen im Markkleeberger Kanupark war eine Gaudi, bei der Zuschauer wie Teilnehmer ihre Freude hatten.

Voriger Artikel
Holzbildhauerpleinair: Plastiken bleiben am Cospudener See
Nächster Artikel
Mehrheit für Sportbad-Entwurf

Eine gewisse Portion Mut brauchten die Teilnehmer des Pappbootrennens im Kanupark am Markkleeberger See schon, um sich die Wildwasserbahn mit ihren selbst gebauten Booten hinunter zu stürzen.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. 15 Teams haben sich gestern Nachmittag mit ihren Fahrern im Rahmen des zehnten Leipziger Wasserfestes tollkühn in die Fluten gestürzt. 10 000 Liter Wasser pro Sekunde fließen in dem 270 Meter langen Kanal, der ein Gefälle von 5,20 Meter hat. Doch zunächst galt es, diese zu konstruieren: Wieder dabei war als Vorjahressieger das „Schwimmende Fettauge" mit neu designtem Boot, büßte mit dem Nachfolger aber Geschwindigkeit ein und verlor den Titel.

Das Team „Neptun und seine vier Wassernixen" hatte am Vormittag ein Kanu aus Spezialpappe und Klebeband zusammengezimmert. „Er muss runterkommen", meinte Wassernixe Alexandra über Fahrer Alexander alias Neptun. Als der baden ging, sprangen sie zur Hilfe, so dass er beim Neustart den Zieleinlauf souverän meisterte. „Die Dorfnasen" aus Sehlis zeigten Heimatverbundenheit und fuhren im Parthefrosch. „Der hat Schwimmhäute, wir haben Schwimmkörper drangebastelt und unser Fahrer Micha kann fahren", gab sich Sabine siegesgewiss.

Der Wildwasserdampfer machte es spannend im Kanal und bewältigte den Parcours in sagenhaften mehr als fünf Minuten, während die zahlreichen Zuschauer an dem schönen Sommertag mitfieberten. Die Fahrer der „Titanic reloaded" zogen einen Papp-Eisberg hinter sich her, gingen dann baden und klammerten sich nach dem ersten Strudel an ihr umgekipptes Boot. Spitzenzeiten belegten unter anderem die „Salzbuckel", die die Strecke in 1,25 Minuten bewältigten oder die „Bewegungshelden" mit 1,59 Minuten.

Kendra Reinhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Von Redakteur Katja Reinhardt

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

19.08.2017 - 17:28 Uhr

Mit einem Doppelpack ebnet Patrick Böhme den Weg zum 4:0 Sieg gegen den Aufsteiger aus Bad Düben 

mehr