Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Wehmut und Neugier bei Ex-HTWKlern in Markkleeberg
Region Markkleeberg Wehmut und Neugier bei Ex-HTWKlern in Markkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.05.2015
Ehemalige Mitarbeiter der Fakultät für Maschinenbau und Energietechnik treffen sich in der Koburger Straße. Quelle: HTWK

Sie kamen auf Einladung von Dekan Professor Michael Kubessa in die Koburger Straße 62 - zum Abschiednehmen.

Während Diplomingenieur Rolf Mack, 67 Jahre, im Beratungsraum die Geschichte der Markkleeberger Ingenieursausbildung erzählte, waren die aktuellen Mitarbeiter nebenan am Packen. Denn die Fakultät steht kurz vor dem Umzug nach Leipzig, in den neuen Nieper-Bau auf dem HTWK-Campus an der Karl-Liebknecht-Straße. "Wären Sie nächste Woche gekommen, stünden Sie auf einer Baustelle", sagte Kubessa zu seinen früheren Kollegen.

Die Energietechnik-Ausbildung am einzigen HTWK-Standort außerhalb von Leipzig hat eine lange Tradition, die bis ins Jahr 1949 zurückreicht. "Mit diesem Treffen wollen wir aber nicht nur in Erinnerung schwelgen, sondern auch denjenigen danken, die maßgeblich zu unserer tollen Entwicklung beigetragen haben", betonte Kubessa. Neugier, Wiedersehensfreude und fachliches Interesse trieb die Gäste um. Heinz Müller, fast ein Vierteljahrhundert in Markkleeberg als Lehrer tätig, fachsimpelte mit Kubessa über die Gaserzeugung aus erneuerbaren Energien. "Die Methode hat mich schon vor 57 Jahren beschäftigt. Heute heißt das Power-to-Gas", sagte der 79-Jährige. Andere wollten wissen, wie es mit der Hochschule weitergeht.

Ein Blick in die Labore lohnte nicht mehr - viele Räumlichkeiten sind bereits verlassen. Dafür lud Kubessa die Runde schon mal in den neuen Campus nach Leipzig ein: "Es gibt viel Neues zu entdecken. Nach der Eröffnung müssen Sie unbedingt kommen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.02.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für frische Brötchen und Kuchen riskieren Fußgänger und Radfahrer im Zwenkauer Ortsteil Rüssen-Klein-storkwitz bisweilen Leib und Leben. Tausende Autos und Lastwagen brettern täglich auf der Bundesstraße 2 am Backhaus Hennig vorbei.

19.05.2015

Aufmerksame See-Besucher staunten gestern nicht schlecht: Die Einfahrt zum Zwenkauer Hafen war mit Steinen abgedichtet, von der Slipanlage im Technischen Hafen führte eine Rampe an der östlichen Außenmole entlang.

19.05.2015

Die Stadt Markkleeberg geht bei der Straßenbeleuchtung wieder einmal neue, innovative Wege. Nach der Einführung der verkehrsabhängigen Beleuchtung in der Bornaischen Straße im vergangenen Jahr wurde jetzt im Zuge des grundhaften Ausbaus des Hans-Steche-Weges in Gaschwitz die erste bewegungsabhängige Anlage in Betrieb genommen.

19.05.2015
Anzeige