Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Winzig, aber mit Charme: Die letzten Tage im Agra-Bad
Region Markkleeberg Winzig, aber mit Charme: Die letzten Tage im Agra-Bad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 08.08.2015
Bei Kindern ist das Agra-Bad noch immer beliebt. Gestern tobten Fünf- und Sechsjährige aus der Kita "Weltentdecker" im Becken. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

"Was? Davon höre ich zum ersten Mal. Das ist super schade. Wir fühlen uns hier immer wohl, sind von Dölitz schnell herüber geradelt", sagte Nadine Schott, die sich mit ihren Töchtern Lisa und Josefine eine Abkühlung gönnte. Im Unterschied zu den Seen, wo sich alle um drei Bäume drängten, gebe es im Agra-Bad genügend schattige Plätze. Zudem seien auch Nichtschwimmer, wie die achtjährige Josefine, dank zwei Rettungsschwimmern sicher.

Ein Lob, dass Badchef Jörg Schmidt und seine Mitarbeiterinnen, Rettungsschwimmerin Ute Tauchnitz und Kassiererin Yvonne Zeuner, oft hören. "Wir sind ein Familienbad. Zwei Drittel unserer Gäste Kinder, darunter viele aus Markkleeberger Kitas, Schulen und Horten, aber auch der Leipziger Süden kommt gern zu uns", berichtete der 64-Jährige. Für ihn ist es die 29. Saison im Agra-Bad. Er hat wetterbedingt gute Jahre mit bis zu 18 000 Besuchern und schlechte, wie 2012, mit nur 4000 erlebt. "Ich bin seit der Übernahme durch die Stadt 1987 dabei", verriet Schmidt.

Errichtet wurde das Bad Ende der 1950er Jahre. Agra-Direktor Oskar Baumgarten wollte eine Oase der Erholung für seine Mitarbeiter schaffen. 1986/87 wurde es auf Beschluss des Rates des Kreises für 180 000 DDR-Mark zum öffentlichen Freibad umgebaut, wie aus alten Unterlagen hervorgeht. "Das größte Problem war damals, Material zu bekommen. Statt schwimmbadgeeignetem Beton wurden irgendwelche Mischungen verwendet. Mit den Folgen kämpfe ich bis heute", erzählte Schmidt.

Dass im Agra-Bad dringend investiert werden müsste, ist unübersehbar. Das Becken, die Sanitäranlagen - alles ist sauber und ordentlich, aber in die Jahre gekommen. Einzig die Filter- und Pumpentechnik wurde 2009/10 auf den neuesten technischen Stand gebracht, alles andere von Schmidt Jahr für Jahr so weit möglich repariert. Der gebürtige Markkleeberger ist Badchef, Rettungsschwimmer und Handwerker in einer Person.

"Schon vor 15 Jahren, als der Cospudener See eröffnet wurde, hat der Stadtrat über die Schließung diskutiert", erinnerte Schmidt. 2005, kurz vor Freigabe des Markkleeberger Sees, sei das Thema wieder akut geworden. Damals sammelten Kinder Unterschriften für den Erhalt. Vor zwei Jahren fiel dann die Entscheidung für den Bau des Sportbades am Bahnhof und gegen das Agra-Bad. Der Grund: Beide Einrichtungen kann sich Markkleeberg nicht leisten. Nun wollen private Investoren eine Adventure-Golfanlage auf dem Gelände bauen.

"Es wäre schön, wenn das Agra-Bad wenigstens bis zur Eröffnung des Sportbades bliebe", meinte Karin Reinhardt. Die 77-jährige Markkleebergerin ist seit DDR-Tagen Stammgast, hat ihre Lieblingsbank. Aber auch Jüngere sind traurig. "O je, ich hatte überlegt, ob ich mir nächstes Jahr eine Jahreskarte hole. Für uns ist das von Dölitz so günstig", sagte Marie Schöne, die mit Mann Philipp Auerswald und Baby Mats entspannte. Auerswald ist schon als Kind mit seinem Vater ins Agra-Bad gegangen.

"Ich habe hier viele groß werden sehen", so Schmidt schmunzelnd. Eigentlich wollte er noch die 30. Saison vollmachen, bevor er in Rente geht. "Am Tag habe ich keine Zeit. Aber abends, wenn ich allein meine Runden im Becken ziehe, tut es ein bisschen weh. Irgendwie ist das mein Garten, mein Pool."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.08.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind jung, klug, attraktiv, charmant und vor allem stimmgewaltig - die sechs Sängerinnen der A-Cappella-Gruppe Sjaella. Von Leipzig aus erobern die Studentinnen, die 2014 den Internationalen A-Cappella-Award in Leipzig und 2015 den Tampereen Sävel-Contest für Vocalensembles in Finnland gewonnen haben, mit geistlich-sakralen Liedern und Jazz die Bühnen.

07.08.2015

Großpösna. Auf EU-Ebene wird der Weinanbau künftig weniger stark reglementiert. Ob das auch dem Weinbauverein Störmthal mit seinen gut 30 Parzellen à 99 Quadratmeter Wein hilft, ist noch unklar.

07.08.2015

Leipzig/Zwenkau/Markkleeberg. Unverändert gesperrt bleibt der südliche Rundweg um den Cospudener See an der Baustelle des Harthkanals. Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) geht inzwischen davon aus, dass die Vollsperrung "bis zum Herbst" dauert.

01.08.2015
Anzeige