Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg "Wir leben von unseren Ideen"
Region Markkleeberg "Wir leben von unseren Ideen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 19.05.2015
Julian Dimitrov mit Partnerin Evgenia Rodkina gönnen sich auf den Fassmöbeln ein Päuschen. Quelle: André Kempner

"Wir leben von unseren Ideen und denen sind keine Grenzen gesetzt", sagt der gebürtige Bulgare. 1988 kam er in die damalige DDR, studierte Automatisierungstechnik an der Technischen Universität in Ilmenau. Anfang der Neunziger begann er neben seiner Arbeit als Computertechniker Fässer aus seiner Heimat zu importieren. "Mein Vater stammt aus einem Dorf, in dem das Böttcherhandwerk bis heute gepflegt wird und hier gab es interessierte Kunden. Dann ist einfach eins zum anderen gekommen", erzählt Dimitrov.

Seit acht Jahren betreibt er den Fasshandel hauptberuflich, seit vier Jahren ist seine Firma im Handwerkerhof ansässig. "Das Geschäft brummt. Inzwischen platzen wir aus allen Nähten und suchen nach einem zweiten Grundstück", sagt der 45-Jährige und zeigt Werkstatt und Lager, in denen bis zu 10 000 Fässer auf die Verarbeitung beziehungsweise Kunden warten. Aus einem Mitarbeiter sind längst zwölf geworden und zum Handel mit gebrauchten Fässern, die Dimitrov aus allen renommierten Weinbaugebieten der Welt bezieht, ist als zweites Standbein der Um- und Neubau von Fässern gekommen.

Seine Spezialität sind Fassmöbel - vom Blumenkübel über Tischgarnituren, Gartenteiche, Badefässer, Hundehütten und Fassstände bis hin zur Fasssauna mit Panoramafenster. "Wir bauen alles, was der Kunde möchte", betont Dimitrov. Und das seien zunehmend rustikale Gartenmöbel. "Der Trend geht zum Glück weg von billigen Baumarktprodukten. Die Leute setzen wieder auf Qualität, wollen stabile Produkte und unsere halten 20 Jahre und länger", verspricht der Firmenchef und klopft auf 20 Zentimeter dicke Holzbohlen.

Zu seinen Kunden, die auch Kotas und Hot tubs kaufen können, gehören US-Amerikaner, Neuseeländer, Holländer, Franzosen und demnächst auch Chinesen. In der Region hat er Belantis, aber auch das "Grohs" am Zwenkauer Hafen beliefert, ein Dresdner Fünf-Sterne-Hotel und einen Whiskyladen ausgestattet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.06.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna. Warum nicht gleich so: Mit einem neuen Vertrag haben die Gemeinde Großpösna und die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) gestern Nachmittag die Bedingungen für weitere motorgetriebene Fahrzeuge auf dem Störmthaler See geschaffen.

19.05.2015

Clemens Ochmann ist kein Mann der großen Worte. Der Geschäftsführer der Vertum GmbH wirkt zurückhaltend. Dabei hat das in Zöbigker ansässige Ingenieurbüro für die Entwicklung eines Verfahrens zur Aufbereitung salzhaltiger Industrieabwässer den Zukunftspreis der Stiftung Südraum Leipzig erhalten.

19.05.2015

Großpösna. Ministerpräsident Stanislaw Tillich wird morgen Mittag den Störmthaler See besuchen. Nicht nur eitel Sonnenschein erwartet den Landesvater bei seiner Runde durch das Ferienressort Lagovida und über den See.

19.05.2015
Anzeige