Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg „Wir müssen die Erinnerungen an die Jugend weitergeben“
Region Markkleeberg „Wir müssen die Erinnerungen an die Jugend weitergeben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 27.01.2012
Landrat Gerhard Gey (rechts) und Sozialamtsleiter Wolfgang Heinze gedenken der Frauen, die in der KZ-Außenstelle in Markkleeberg gequält wurden. Quelle: Andr Kempner
Anzeige

Dort befand sich ein Außenlager des KZ Buchenwald, in dem vom September 1944 bis zum April 1945 mehr als 1500 Frauen und Mädchen eingekerkert waren.

„Es ist wichtig, dass Zeitzeugen und wir Erwachsene die Erinnerungen aufrecht erhalten und an die Jugend weitergeben“, sagte Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) auf der Kranzniederlegung in Markranstädt. „Denn eine aktuelle Umfrage belegt erschreckend, dass nur jeder fünfte unter 30 etwas mit dem Begriff Auschwitz anfangen kann, jedoch 95 Prozent der über 30-Jährigen. Das unterstreicht, wie wichtig Erinnern ist.“

Siegfried Prosoll kam 1945 aufgrund der Kriegswirren von Polen nach Markranstädt. „Ich wünsche mir, dass wir das Gedenken nicht nur über die Kriegszeit bewahren, sondern auch über die Zeit davor. Die Uneinigkeit der demokratischen Kräfte vor 1933 verhinderte einen gemeinsamen Kampf.“ Deshalb sei es wichtig, gemeinsam zu gedenken und neues Unrecht zu verhindern.

In Markranstädt wird derzeit der Leidensweg jüdischer Familien untersucht. So ist auch ein Mitstreiter des Kinderfestvereins deportiert worden. Er und seine Frau wurden ermordet, nur der Sohn überlebte. „Solche Schicksale werden gemeinsam mit unserem Heimatmuseum aufgearbeitet“, kündigte Stadtsprecherin Heike Helbig an.

Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Markkleeberger Rathaus wird es künftig ein Rechtsamt geben. Das hat der Stadtrat mit knapper Mehrheit beschlossen. Den Antrag hatte die CDU-Fraktionsvorsitzende Anne-Katrin Seyfarth im Rahmen der Haushaltsdiskussion eingebracht und gegen den Widerstand der Verwaltung durchgesetzt.

24.01.2012

Mit schwerer Technik wurde am Sonnabend die marode Eisenbahnbrücke über der Rathausstraße entfernt. Per Trennschleifer zerschnitten Bauarbeiter den Stahl und hoben ihn anschließend per Kran auf einen Lastwagen.

22.01.2012

Edith Rothe ist wütend. Auf der Wiese vor ihrem Einfamilienhaus in Löbschütz steht seit Monaten Wasser. Feucht ist es auch in ihrem Keller. „Wir können dort seit knapp zwei Jahren nichts mehr lagern.

18.01.2012
Anzeige