Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Wochenendtipp: 8. Fischerfest steigt am Markkleeberger See
Region Markkleeberg Wochenendtipp: 8. Fischerfest steigt am Markkleeberger See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 19.05.2015
Berufsfischer Jürgen Etzold holt jedes Jahr vor den Augen der Festbesucher Fisch aus dem Markkleeberger See. Quelle: André Kempner

Höhepunkt an beiden Tagen ist um 14 Uhr das Schaufischen. Berufsfischer Jürgen Etzold und seine Mannschaft werden vor den Augen der Zuschauer Stellnetze einholen, erklären, welche Arten ins Netz gegangen sind und wie sie in Topf und Pfanne zu leckeren Gerichten verarbeitet werden können.

"Unser gemeinsames Anliegen ist es in erster Linie, die Besucher des Fischerfestes mit der Fischerei in den Tagebauseen des Leipziger Neuseenlandes bekannt zu machen", betont der Geschäftsführer des Anglerverbandes Leipzig, Friedrich Richter. Neben der Fischerei mit der Handangel durch Angler werde sich langfristig auch die Berufsfischerei an den Tagebauseen etablieren, ist er überzeugt. Die Voraussetzungen dafür müssten aber jetzt geschaffen werden.

Hauptaugenmerk werde auf die Große und Kleine Maräne gelegt, die schon in einige Tagebauseen, darunter den Markkleeberger See, eingesetzt wurde und sich mittlerweile prächtig entwickle. So seien schon Große Maränen von über 60 Zentimeter Länge gefangen worden. Außerdem wolle der Verband am Wochenende über seine Arbeit informieren. Auf die jüngsten Besucher warten wieder Spiele und Wissenstests rund um die heimischen Fischarten.

Auf ihre Kosten kommen an der Uferpromenade in Markkleeberg-Ost natürlich auch all diejenigen, die Fisch lieber essen statt fangen. Geräuchert, gebacken, gegrillt, in der Fischpfanne, als Flammlachs oder Fischbrötchen - auch diesmal dürfte wieder für jeden Geschmack etwas dabei sein. Selbst an Nicht-Fischesser sei gedacht, versprechen die Veranstalter.

Wer sich die Kalorien anschließend wieder abstrampeln oder zwischendurch Platz für eine weitere Portion Fisch schaffen möchte, der kann das beim 11. Städtewettbewerb von EnviaM und Mitgas, der traditionell im Rahmen des Fischerfestes am Sonntag Station in Markkleeberg macht. Ab 12 Uhr wird unter dem Motto "Vorweg gehen und Gutes tun" an der Uferpromenade geradelt.

Für jeden Kilometer sind Markkleeberg vier Euro für einen gemeinnützigen Zweck sicher. Sollte Markkleeberg wie 2012 die anderen 24 Teilnehmer hinter sich lassen und gewinnen, winken sogar 12 000 Euro Siegprämie. Darüberhinaus kann Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) beim Energiequiz punkten und weitere 300 Euro holen.

"Der Städtewettbewerb ist in jeder Hinsicht eine Bereicherung für unsere Stadt. Ein gemeinsames Ziel motiviert und stärkt den Teamgeist. Einmal ist es uns bereits gelungen, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Das wollen wir wieder schaffen. Auch diesmal werden wir mit vereinten Kräften alles geben, um möglichst viel Kilometergeld zu erradeln", sagt Schütze.

Für die Siegprämie sind drei Projekte der Kickers 94 Markkleeberg nominiert. So sollen laut Vereinspräsident Jörg Mentzel Ballfangzäune hinter den Fußballtoren im Sportpark Camillo Ugi angebracht werden, damit sich Fußballer und Leichtathleten beim Training nicht mehr in die Quere kommen. Außerdem wünschen sich die Kicker eine Beleuchtungsanlage für das Training im Winterhalbjahr, ebenso eine Aufrüstung der bestehenden Flutlichtanlage. Welches Projekt am Ende profitieren wird, entscheiden die Besucher am Sonntag per Stimmzettel oder im Internet unter www.staedtewettbewerb.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.09.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Zwenkauer See geht es knapp acht Monate vor der geplanten Freigabe Schlag auf Schlag: Gestern Morgen wurde der Bootskran für den Technischen Hafen geliefert.

19.05.2015

Nach fast sechseinhalb Jahren im ehemaligen Ärztehaus an der Lauerschen Straße zieht die Lebensmittelausgabestelle der Leipziger Tafel diese Woche in die Hauptstraße 231 - neben Nahkauf - nach Großstädteln um.

19.05.2015

Mit so einem Andrang hatte Architekt Tobias Voigt in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet. Schon eine Stunde vor der ersten Führung stand am Sonntagvormittag eine Menschentraube vor dem alten Markkleeberger Wasserturm.

19.05.2015
Anzeige