Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Wolfgang Pfeifer: "Streitet Euch nicht, zieht an einem Strang"
Region Markkleeberg Wolfgang Pfeifer: "Streitet Euch nicht, zieht an einem Strang"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 19.05.2015
Bürgermeister Holger Schulz (Mitte) mit dem neuen Stadtrat. Unter den 18 Abgeordneten sind sieben neue Gesichter, davon vier bei der CDU. Quelle: André Kempner

Den Appell hörten die 18 Stadträte, darunter sieben neue Leute, wohl, ob sie ihn umsetzen, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Gleich nach dem feierlichen Gelöbnis und der Verpflichtung per Handschlag zeigten die Freien Wähler, was sie im Wahlkampf im Frühjahr versprochen hatten: Sie boten der CDU-Fraktion bei der Wahl des stellvertretenden Bürgermeisters die Stirn. Beworben hatten sich Stadtratsneuling Alexander Wagner (CDU) und Harald Redepenning (SPD).

"Wir sind der Meinung, dass für diese wichtige Position bestimmte fachliche Voraussetzungen und persönliche Eigenschaften notwendig sind", erklärte Heike Oehlert. Dazu zählten unter anderem langjährige Erfahrungen im kommunalpolitischen Bereich. Am Besten wäre es, wenn der Betreffende ein Kreistagsmandat vorweisen könne. Zudem müsse die Stimmenzahl bei der Kommunalwahl ein Kriterium sein. "Wir Freien Wähler haben bewusst keinen eigenen Kandidaten aufgestellt, weil niemand von uns diese Voraussetzungen erfüllt. Wir werden Harald Redepenning unterstützen. Mit 765 Stimmen hatte er am 25. Mai das beste Ergebnis aller Stadträte und er sitzt im Kreistag", warb Oehlert.

Ursula Herrmuth (Die Linke) gestand, dass sie Alexander Wagner nicht kenne und bat den selbstständigen Rechtsanwalt, der sich seit Jahren als Vorsitzender des Trägervereins der Christlichen Montessorischule Rüssen-Kleinstorkwitz engagiert, sich erst einmal vorzustellen. Redepenning wollte Wagner nicht nachstehen, obwohl er als Initiator und langjähriger Renndirektor der Neuseenclassics-Radrennen und seit 2009 auch als Stadt- und Kreisrat bekannt ist.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolf-Dietrich Einicke forderte eine geheime Wahl. Zehn Minuten später war klar, es hat für Redepenning nicht ganz gereicht. Mit den neun Stimmen der CDU-Fraktion und der von Bürgermeister Schulz wurde Alexander Wagner zum stellvertretenden Bürgermeister von Zwenkau gewählt. Der 44-Jährige tritt die Nachfolge des Zitzschener CDU-Mannes Horst Kalis an. "Das Ergebnis war leider zu erwarten", meinte Oehlert.

Keine Diskussionen gab es indes um die Besetzung des Verwaltungs- und Technischen Ausschusses. Einstimmig fiel auch die Bestellung der Verbandsräte und Verhinderungsvertreter für den Zweckverband Planung und Erschließung Böhlen-Lippendorf, den Abwasserzweckverband Weiße Elster, den Zweckverband Neue Harth und den Städtebund Zwenkau-Böhlen aus. "Ich wünsche uns ein gutes und konstruktives Miteinander. Es wartet viel Arbeit", betonte Bürgermeister Schulz.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.07.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Große Kreisstadt Markkleeberg hat einen neuen Stadtrat. Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) verpflichtete die 26 Abgeordneten, darunter acht neue Gesichter, am Mittwochabend in der konstituierenden Ratssitzung im Rudolf-Hildebrand-Gymnasium per Handschlag.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_34342]Markkleeberg. Der verwaiste Agra-Sozialtrakt bekommt neues Leben eingehaucht. Im Herbst soll die Kreis-Musikschule, die bislang die erste und zweite Etage des benachbarten Weißen Hauses nutzt, ins Erdgeschoss einziehen.

19.05.2015

Noch dreieinhalb Wochen dann steigt im Waldbad das 23. Laurentiusfest. Die Vorbereitungen im Rathaus und bei den Vereinen laufen längst auf Hochtouren. "Wir setzen wieder auf eine Mischung aus Bewährtem und Neuem", sagt Hauptamtsleiter und "Lauri"-Eventmanager Dirk Schewitzer.

19.05.2015
Anzeige