Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 20 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Yak Rudi und seine Artgenossen arbeiten jetzt am Cossi

Neue Landschaftspfleger Yak Rudi und seine Artgenossen arbeiten jetzt am Cossi

Yak Rudi und seine 16-köpfige Herde sind seit wenigen Tagen am Cospudener See als Landschaftspfleger im Einsatz.

Gelassen, aber wehrhaft: Yak-Leitbulle Rudi in seiner Herde. Die Tiere halten die Landschaft am See offen, machen so Platz für geschützte Arten.
 

Quelle: Jörg ter Vehn

Markkleeberg.  Yak Rudi und seine 16-köpfige Herde sind seit wenigen Tagen am Cospudener See als Landschaftspfleger im Einsatz. Nördlich an das Bisongehege an der Ostseite angrenzend, halten die aus Zoos und Tiergärten in ganz Deutschland stammenden Yaks das Gras und die Gehölze kurz und legen mit ihren Hufen den Rohboden frei. Allerlei geschützte Arten sollen sich so auf dem Offenland besser ausbreiten können.

Wer Yaks nur in Tibet vermutet, erlebt am Cospudener See eine Überraschung: Die genügsamen Haustiere sind jetzt auch am Markkleeberger Seeufer heimisch. Die Rinder sind genügsame Haustiere - und dienen am See der Landschaftspflege. Foto: Jörg ter Vehn

Zur Bildergalerie

„Eine sehr preisgünstige und ästhetische Art der Landschaftspflege, die zugleich den Erholungswert steigert“, lobt Leipzigs Stadtförster Andreas Sickert. Für ihn am erfreulichsten sei, dass das Projekt ohne aufwändige Planung quasi von alleine zwischen Markkleeberg und Leipzig wuchs. „Auf Arbeitsebene, total unkompliziert“, sagt er, lobt vor allem Markkleebergs Umweltfachfrau Judith Nitzschke. Deren Chef, OBM Karsten Schütze, gab den Dank gern an Leipzig zurück. Es laufe alles sehr angenehm, lobte er.

 Markkleeberg habe die Koppel gestellt, Schäferin Kerstin Doppelstein den Weidezaun angebracht und mit Polizeischutz seien die Tiere dann über den Rundweg in ihr neues Gatter geleitet worden, so Sickert.

Yaks seien Haustiere, daher genüge im Gegensatz zu den großen Bisons ein einfacher Weidezaun. Sie seien genügsam, widerstandsfähig, gut an heiße Sommer und kalte Winter angepasst, „ideal für die Tagebaufolgelandschaft“, so Sickert.

Von Jörg ter Vehn

Markkleeberg 51.252741 12.338992
Markkleeberg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

30.05.2017 - 10:09 Uhr

Der TSV Großsteinberg kann bei hochsommerlichem Wetter in der Kurzbach-Sonnenschutz-Kreisoberliga weiterhin auf den Klassenerhalt hoffen.

mehr