Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zehn Smart-Boards für die Oberschule Markkleeberg
Region Markkleeberg Zehn Smart-Boards für die Oberschule Markkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 19.05.2015
Wolfgang Heinze, Thomas Wales, Ronny Ullmann und Uwe Rommel (von links) vor einem Smart-Board. Quelle: André Kempner

"Als der Freistaat Sachsen vor Jahren das Medios II-Programm aufgelegt hat, haben wir gleich gesagt, sobald die neue Mittelschule steht, soll sie in den Genuss der interaktiven Tafeln kommen", erzählte Heinze. Indes es kam anders, die Markkleeberger mussten einen langen Atem haben. Aufgrund der Probleme mit Medios I (die LVZ berichtete) habe der Antrag über viele Monate auf Eis gelegen, so Heinze. Erst Ende 2012 trudelte der Förderbescheid im Rathaus ein. Damit konnte die Medienoffensive Schule, so der offizielle Name des Projektes mit dem elektronische Medien in sächsischen Klassenzimmern Einzug halten sollen, auch in Markkleeberg greifen. Inklusive des Netzwerkservers und 40 spezieller Schüler-Notebooks kostet die technische Aufrüstung 86 000 Euro. Laut Heinze werden davon 40 Prozent, also rund 33 000 Euro, aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) gefördert.

"Mit den interaktiven Tafeln kann ich jedes Medium nutzen. Ich brauche nicht wie früher einen Fernseher, ein Videogerät und einen Beamer. Das Tafelbild kann abgespeichert werden und per pdf-Datei an kranke Schüler nach Hause geschickt werden", erläuterte Rommel. Auch für die Unterrichtsvorbereitung bedeuteten die Smart-Boards einen enormen Fortschritt.

Die zehn interaktiven Tafeln sind nicht die ersten in der Oberschule. Bereits 2009 und 2011 - mit Übergabe des Anbaus - wurden zwei angeschafft. Dennoch gab es Anfang der Woche für das Pädagogenteam eine Einführung. "Ich prophezeie, in einem Jahr wird kaum noch einer auf die Smart-Boards verzichten wollen", so Rommel.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.08.2013

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitte Dezember werden der City-Tunnel und das neue Mitteldeutsche S-Bahn-Netz in Betrieb genommen. Das hat Folgen für die Umlandgemeinden. Die Zwenkauer müssen künftig öfter am Markkleeberger Bahnhof umsteigen.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26636]In Markleeberg gibt es nun ein Fotomuseum. Dass es kein X-Beliebiges sein soll, verrät der Schriftzug "Deutsches Fotomuseum". der fett über dem Eingang des futuristischen Bauwerks am Herfurth-Park prangt.

19.05.2015

Besucherrekord im Kanupark: Rund 7000 Zuschauer und damit so viele wie noch nie haben gestern das 7. Pappbootrennen verfolgt. Die Nase vorn hatten am Ende die "Dorfnasen" aus Sehlis.

19.08.2013
Anzeige