Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Zeit, mal was zurück zu geben"

"Zeit, mal was zurück zu geben"

Der Agra-Park ist noch immer ein beliebtes Ausflugsziel. Ihn zu erhalten und zu verschönern, scheint vielen Bürgern ein Bedürfnis. Das zeigte sich am Samstag beim zweiten Gartentag.

Voriger Artikel
Bangen um Lagovida-Eröffnung
Nächster Artikel
"Dankeschön" an die Stadt

Bürgerschaftliches Engagement im Agra-Park: Am Samstagvormittag arbeiteten Freiwillige, darunter auch die Großpösnaer Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch ( (Zweite von links), an den historischen Schaugärten, die sich bis zum Pleiße-Damm ziehen.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Aufgerufen hatten die Stadt Markkleeberg, der Grüne Ring und die Stiftung "Bürger für Leipzig".

Anke Leske, Sachgebietsleiterin Liegenschaften im Markkleeberger Rathaus, strahlte. "Schön, dass sich wieder so viele fleißige Helfer eingefunden haben. Da kommen wir heute ein ganzes Stück in den Schaugärten voran." Diese ziehen sich vom Eingang Raschwitzer Straße bis zum Pleiße-Damm. Angelegt in den Siebzigern repräsentieren sie heute ein Kapitel Gartenarchitektur. Ende Juni beim ersten Gartentag waren unter Leskes Leitung die Rosenrabatten von Unkraut und Ahorn-Schösslingen befreit und ein Teil des 1000 Quadratmeter langen Wegesystems freigelegt worden.

Diesmal rückten die Helfer auch großen Gehölzen zu Leibe. Möglich dank des Einsatzes der Garten- und Landschaftsbauer von Krahnstöver und Wolf. "Toll, die Firma hat sich einfach auf unseren Bürgeraufruf in der LVZ gemeldet, genau wie die Landwirtschafts-AG Wachau-Auenhain, die Mutterboden geliefert hat", erzählte Leske. Hans Hegewald, bei Krahnstöver und Wolf Leiter der Abteilung Baumpflege, hatte zwei Mitarbeiter und schwere Technik mitgebracht. "Das Agra-Gelände liegt uns am Herzen. So eine schöne historische Anlage muss erhalten werden. Aber das ist ein Kraftakt, den die Stadt allein nicht stemmen kann." Krahnstöver und Wolf, lange in Markkleeberg ansässig, fühle sich der Stadt verbunden, auch wenn das Unternehmen inzwischen in Störmthal sitze, begründete Hegewald das Gratis-Engagement.

Darüber freute sich auch Gabriela Lantzsch. Als Bürgermeisterin von Großpösna, zu der Störmthal gehört, und als Leiterin der AG Landschaftspflege im Grünen Ring. "Der Agra-Park ist unser Schlüsselprojekt. Da kann man auch mal anpacken", sagte Lantzsch und stutzte die Rosen. Nebenbei erzählte sie vom nächsten Schritt, der Sanierung des 500 Meter entfernt liegenden Andentempels. "Die Kooperationsvereinbarung für die Sanierung steht kurz vor der Unterzeichnung. Sobald Markkleeberg und Leipzig die Mittel für den Tempel und den Teich in ihre Haushalte einstellen, kann es losgehen", verkündete sie.

Leske bremste die Euphorie. "Der Markkleeberger Anteil für die Sanierung des auf unserer Flur stehenden Tempels beläuft sich allein auf 40 000 Euro. Wir wollen zwar dieses Jahr noch starten, fertigstellen können wir das Projekt aber wahrscheinlich erst 2015. Es sind noch einige planerische Schritte notwendig und wir haben als Stadt ja auch Pflichtaufgaben mit Vorrang zu erfüllen", erläuterte Leske.

Beim Harken hatte Lantzsch noch eine Idee. Eine, die sich vielleicht noch schneller umsetzen lässt. "Das Geländer am Schwanenteich müsste überholt werden. Das wäre doch eine schöne Aufgabe für die Jungs im Seehaus Störmthal." Wer Lantzsch kennt, weiß, sie nimmt gleich heute das Telefon in die Hand. Allerdings fand sie, die Leipziger und Markkleeberger könnten sich bei den Großpösnaern revanchieren. "In unserem Botanischen Garten brauchen wir auch jede helfende Hand."

Elke Fischer, am Samstag eine von über 40 Freiwilligen, fegte an den Wegen. "Wir wohnen seit 1996 in Markkleeberg. Die Stadt ist von Jahr zu Jahr schöner geworden. Da ist es an der Zeit, mal was zurück zu geben." Die Leipzigerin Kirsten Haase war beim Tag des offenen Denkmals Anfang September auf den Aufruf "Parkpfleger gesucht" gestoßen. "Etwas für die Allgemeinheit zu tun, ist wichtig. Deshalb bin ich heute hier." Hans-Jürgen Quast, Vorstandsmitglied im Bürgerverein "Pro Agra-Park" meinte: "Uns geht es nicht nur um die Tieferlegung der B 2, sondern um die attraktive Gestaltung des ganzen Parks." Dafür wollte auch Elfriede Krug, ebenfalls Mitglied bei "Pro Agra-Park", ihren ganz persönlichen Beitrag leisten.

Für nächstes Jahr plant Leske den dritten Gartentag. Wann der genau stattfinden wird, sei allerdings noch offen. "Die Aktion geht auf jeden Fall weiter", versicherte sie. Schließlich soll sich der Park des Jahres 2014 beim Agra-Parkfest im besten Licht zeigen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.10.2013
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr