Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zirkusreifer Handstand in Störmthal

Zirkusreifer Handstand in Störmthal

Großpösna. Mit Procyon lotor bekommen es immer mehr Bewohner von Leipzigs Umland zu tun. Auch Hündin Luisa. Sie stellte vor ein paar Tagen in Störmthal früh morgens einen solchen Waschbären.

Voriger Artikel
Eine Ixylon-Jolle macht den Anfang
Nächster Artikel
Markkleeberger Oberbürgermeister übergibt Bootshaus an die Mittelschule

Wie angetackert: Waschbären sind gute Kletterer. Dieses Tier versucht in Störmthal aber nicht etwa ein Kunststück auf einem Zaun, sondern hat eine Schutzhaltung eingenommen.

Quelle: Udo Rämmler

Das Tier sprang auf einen Zaun, stützte sich mit den Vorderpfoten auf dem Metall ab und mit den Hinterbeinen an der Mauer. „Mit lautem Fauchen hielt es den Hund auf Distanz“, erzählte Udo Rämmler. Er fotografierte die Szene vom Nachbargrundstück aus. Als keine Gefahr mehr drohte, habe der Waschbär den Zaun verlassen, sei verschwunden.

Die Störmthaler Jagdszene ist durchaus typisch. Durch seine nachtaktive Lebensweise und seine Fähigkeit, auf Bäume oder anderes zu klettern, entziehe sich der Waschbär der klassischen Jagd, weiß auch Forstdirektor Andreas Padberg. Der Leiter der Forstdirektion Leipzig hat durchaus seine liebe Not mit den possierlichen, aber letztlich auch schädlichen Tieren. Weil Waschbären keine natürlichen Feinde haben, reguliere sich der Bestand nicht von selbst, erklärt er. Ergebnis: Die Zahl nehme zu.

phpUTIPwY20120919165537.jpg

Hündin Lisa hat den Waschbären gestellt, der auf den Zaun flüchtete.

Quelle: Udo Rämmler

Wieviele Tiere derzeit in der Region leben, ist nicht bekannt. Padberg muss daher anders rechnen: „Früher sind pro Jahr etwa sieben bis neun Waschbären von den Jägern im Bereich der Direktion erlegt worden. Im vorigen Jagdjahr waren es jedoch 70, ohne dass eine gezielte Bejagung stattgefunden hat “, sagt er. Das sei für ihn Indikator für die Zunahme der Tiere.

Längst haben sich Waschbären auch auf Leipziger Stadtgebiet vorgewagt, wie Berichte auch aus Schleußig belegen, wo es die Tiere etwa auf Früchte tragende Bäume wie Süßkirschen abgesehen hatten. In Padbergs Bezirk gingen aber zum Beispiel auch die Bestände einer geschützten Reiherkolonie am Horstsee wegen der Waschbären massiv zurück – die Räuber mögen eben gerne auch mal ein Ei. Der Forstdirektor muss daher aktiv werden. „Wir wollen jetzt Anreize schaffen, wie Waschbären besser bejagt werden können.“

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr