Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zitzschener Kriegerdenkmalwird restauriert
Region Markkleeberg Zitzschener Kriegerdenkmalwird restauriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 19.05.2015
Mit vereinten Kräften wird das Denkmal vom Sockel geholt. Quelle: André Kempner

"Dank 8000 Euro Fördermitteln von der Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse kann das Denkmal endlich restauriert werden", erklärte Ortschronist Daniel Kalis. 2015 soll es nach 60 Jahren wieder an seinem ursprünglichen Platz neben der Kirche aufgestellt werden und der Ortskern ein Wahrzeichen zurückbekommen. Doch erst einmal müssen die Fachleute ran. Der Sandstein ist über die Jahrzehnte porös geworden, die Inschrift kaum noch zu entziffern.

"Der Stein muss komplett abgeschliffen, wo Ecken herausgebrochen sind, das Profil ersetzt und die Schrift auf Basis des Laserscanverfahrens neu herausgearbeitet werden", erläuterte Jürgen Seick von der Firma Peschel. Die Quesitzer haben in Zwenkau schon Spuren hinterlassen. Vor 15 Jahren sanierten sie das Trianon im Eichholz, das einst den Schlosspark Eythra schmückte.

Rund 22 000 Euro wird die Restaurierung des Kriegerdenkmals kosten. Den finanziellen Grundstein habe der örtliche Heimatverein gelegt, aber auch private Spenden und Aktionen hätten die Denkmalkasse seit der 800-Jahrfeier des Zwenkauer Ortsteils im vergangenen Jahr gefüllt. Ohne die Zuwendung der Sparkassenstiftung wäre die Umsetzung allerdings noch nicht möglich gewesen und ohne die technische Hilfe der Stadt nicht die Demontage, betonte Kalis. Die Zitzschener hoffen, dass ihre Glückssträhne noch eine Weile hält, erst im September hatten sie den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gewonnen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.11.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen für den Harthkanal zwischen Zwenkauer und Cospudener See gehen in die nächste Phase. Nach Abschluss des Waldumwandlungsverfahrens - Aufforstungsfläche in der Neuen Harth inbegriffen - und der Freigabe durch den Staatsbetrieb Sachsenforst haben am Dienstag die Rodungsarbeiten begonnen.

19.05.2015

Großpösna. Die Gemeinde Großpösna muss an ihre Reserven gehen, um die nächsten Haushalte zu stemmen. Das machte diese Woche Kämmerin Rita Ackermann den Gemeinderäten klar.

19.05.2015

Gefühl und Statistik sind zwei Paar Schuhe. Das ist das Fazit des Sicherheitsforums im Kulturkino Zwenkau, zu dem Bürgermeisterkandidat Harald Redepenning und Uwe Penz (Freie Wähler) eingeladen hatten.

19.05.2015
Anzeige