Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zitzschener Kriegerdenkmalwird restauriert

Zitzschener Kriegerdenkmalwird restauriert

Mit schwerem Gerät rückte gestern Morgen der kommunale Bauhof auf dem Zitzschener Friedhof an. Das Denkmal für die Opfer des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 wurde erst in fünf Teile zerlegt und dann per Radlader und LKW in die Naturstein-Werkstatt der Firma Peschel nach Quesitz transportiert.

Voriger Artikel
Harthkanal: Rodungsarbeiten haben diese Woche begonnen
Nächster Artikel
Großpösna sorgt sich um Schiffbarkeit auf dem Störmthaler See

Mit vereinten Kräften wird das Denkmal vom Sockel geholt.

Quelle: André Kempner

Zwenkau. "Dank 8000 Euro Fördermitteln von der Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse kann das Denkmal endlich restauriert werden", erklärte Ortschronist Daniel Kalis. 2015 soll es nach 60 Jahren wieder an seinem ursprünglichen Platz neben der Kirche aufgestellt werden und der Ortskern ein Wahrzeichen zurückbekommen. Doch erst einmal müssen die Fachleute ran. Der Sandstein ist über die Jahrzehnte porös geworden, die Inschrift kaum noch zu entziffern.

"Der Stein muss komplett abgeschliffen, wo Ecken herausgebrochen sind, das Profil ersetzt und die Schrift auf Basis des Laserscanverfahrens neu herausgearbeitet werden", erläuterte Jürgen Seick von der Firma Peschel. Die Quesitzer haben in Zwenkau schon Spuren hinterlassen. Vor 15 Jahren sanierten sie das Trianon im Eichholz, das einst den Schlosspark Eythra schmückte.

Rund 22 000 Euro wird die Restaurierung des Kriegerdenkmals kosten. Den finanziellen Grundstein habe der örtliche Heimatverein gelegt, aber auch private Spenden und Aktionen hätten die Denkmalkasse seit der 800-Jahrfeier des Zwenkauer Ortsteils im vergangenen Jahr gefüllt. Ohne die Zuwendung der Sparkassenstiftung wäre die Umsetzung allerdings noch nicht möglich gewesen und ohne die technische Hilfe der Stadt nicht die Demontage, betonte Kalis. Die Zitzschener hoffen, dass ihre Glückssträhne noch eine Weile hält, erst im September hatten sie den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gewonnen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.11.2014
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr