Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zu viel Regen: Sandkur für Wachauer Strand nötig
Region Markkleeberg Zu viel Regen: Sandkur für Wachauer Strand nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.07.2017
Starkregen hat Strand zugesetzt: Bernd Walther (l.) und Thomas Türk von der EGW bei Reparaturarbeiten am Wachauer Strand am Markkleeberger See. Quelle: Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Dass dieser Sommer bislang nicht gerade das Strandleben befördert, haben die Betreiber des Markkleeberger Sees in der vorigen Woche quasi am eigenen Leib zu spüren bekommen. „Beim Starkregen hat es uns Teile der Strände in den See gespült“, erzählt Claus Mann von der Seebetriebsfirma EGW. Besonders stark betroffen sei der Wachauer Strand. Dicke Riefen im Sand zeugten noch am Montag, mit welcher Kraft der Regen den Sand in den See trieb.

Der Wachauer Strand ist relativ kurz und steil – und damit anfällig für Wasser von oben. Dass der Strand in Sachen Erosion schwierig sein werde, sei von Anfang an bekannt gewesen, erzählte Mann. Dem müsse sich die Betreiberfirma nun eben stellen. Rund hundert Tonnen frischer Sand sollen nun den Strand wieder schön machen. Vorher müssten noch die Schäden beseitigt und etwa die Ablaufrinnen wiederhergestellt werden, so Mann.

Er hoffe, dass bis Anfang nächster Woche der Sand eingebaut und alles wieder hergerichtet sei. Aufs Strandleben muss eh niemand am See verzichten. Es gibt noch den gerade sanierten Strand in Markkleeberg-Ost und den Auenhainer Strand.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tierischer Polizeieinsatz bei Zwenkau südlich von Leipzig: Ein Wasserbüffel ist am Sonntagmorgen von seiner Weide ausgebüxt und sorgte für eine Sperrung der Bundesstraße 186. Erst nach zwei Versuchen konnte "Obi" eingefangen werden. Zuvor hatte er mehrere Angler in einen Teich gejagt.

17.07.2017

Ungewöhnliche Besucher hat der Cospudener See. Seit gut vier Wochen ist an der Flachstelle am Inselpostkasten offenbar eine Flamingo-Kolonie entstanden. Wundersamerweise stehen die Cossi-Exemplare den ganzen Tag still.

15.07.2017

Bei dem am Donnerstag tödlich verunglückten Segler handelt es sich um einen 54-Jährigen aus dem Landkreis Leipzig. Er war allein auf dem Boot. Offenbar wollte er die Jacht ohne Begleiter von Rostock nach Seedorf auf Rügen überführen. Die Stralsunder Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion der Leiche beantragt.

14.07.2017
Anzeige