Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zwenkau: Holger Schulz ist jetzt "Heimatfreund"
Region Markkleeberg Zwenkau: Holger Schulz ist jetzt "Heimatfreund"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 19.05.2015
Die Heimatfreunde heißen Holger Schulz willkommen. Quelle: André Kempner

In ihrer Laudatio würdigte Vereinsvorsitzende Bärbel Fraunholz das Engagement des 50-Jährigen für die Stadt und ihre Bürger. "In fast sieben Jahren Amtszeit hat Holger Schulz nicht nur die schönen Traditionen seines Vorgängers Herbert Ehme - wie die saisonalen Wanderungen - fortgeführt und erweitert, sondern ein breites Spektrum an Entwicklung, Gestaltung und Unterstützung für die Menschen, die Kultur und die Natur auf den Weg gebracht." Er fördere die zahlreichen Vereine und Interessengruppen, die er als Motor des gesellschaftlichen Lebens in Zwenkau schätze, und pflege einen engen Kontakt mit allen Generationen, betonte Fraunholz. Am Ende zitierte sie den italienischen Theologen und Philosophen Giordano Bruno, der einmal gesagt hat: "Man kann einen Baum nicht nach der Güte seiner Blätter einschätzen, sondern nach der Güte seiner Früchte."

Schulz war ob der ersten Ehrenmitgliedschaft in einem Zwenkauer Verein sichtlich gerührt. "Ich bin stolz darauf, jetzt Heimatfreund zu sein und zu Euch zu gehören. Schließlich weiß ich, was Ihr für die Aufarbeitung und Wahrung unserer Geschichte alles tut", sagte er. Aber ein Baum sollte, um bei Giordano Bruno zu bleiben, auch nach den Wurzeln beurteilt werden, "und die liegen bei mir in Zwenkau".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.02.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Zwei richtungsweisende Beschlüsse" hat der Zwenkauer Stadtrat, wie Bürgermeister Holger Schulz (CDU) betonte, am Dienstagabend in einer Sondersitzung verabschiedet.

19.05.2015

Großpösna. Sparsam, das kann Großpösna. Jetzt stammen sogar noch die Mülltonnen am Störmthaler See aus Altbeständen - und erinnern zugleich an die Tagebaugeschichte.

19.05.2015

Großpösna. Es ist vollbracht: Das erste einer Reihe von Schildern zur Tagebaugeschichte des Störmthaler Sees ist enthüllt. Wie berichtet, erinnert es an die Abraumförderbrücke Espenhain, die am Freitag vor genau 70 Jahren den offiziellen Probebetrieb im Tagebau Espenhain aufnahm.

19.05.2015
Anzeige