Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zwenkauer Hobbyarchäologe erhält den Erich-Glowatzky-Preis
Region Markkleeberg Zwenkauer Hobbyarchäologe erhält den Erich-Glowatzky-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 24.03.2010
Anzeige

Die Auszeichnung wird für herausragende Leistungen auf sozialem und gesellschaftlich-kulturellem Gebiet vergeben. Den mit 2000 Euro dotierten zweiten Preis erhielt der aus Zwenkau stammende André Gerdts. Seit rund vier Jahren ist er im Dienste der Archäologie unterwegs. Per Metalldetektor und GPS-Gerät sucht er die Felder zwischen Markranstädt und Pegau ab. „Jetzt nach der Schneeschmelze bin ich fast jedes Wochenende unterwegs“, erzählt der 23-Jährige, der seine Brötchen als pharmazeutisch-technischer Assistent verdient. Gerdts betont, dass seine Arbeit mit einer klassischen Ausgrabung nichts zu tun hat. „Ich gehe nur maximal zehn Zentimeter tief.“ Auf diese Weise könne er Dinge entdecken, die der Pflug ans Licht gebracht hat. Jedes Fundstück werde per Satelliten-Navigation registriert, auf diese Weise entstehen exakte Dokumentationen, beispielsweise von einstigen Siedlungsräumen. In den vergangenen Jahren gingen dem jungen Mann bereits einige durchaus spektakuläre Funde ins Netz. „Ich konnte drei keltische Münzen aus der Zeit um 100 vor Christus finden. Ich war der Erste, der sie in unserer Region entdeckt hat.“ Ein richtiger Schatz seien die jedoch nicht, denn in den eigentlichen keltischen Siedlungsgebieten kämen sie häufiger vor. „Nur eben in Sachsen nicht, denn hier wohnten die Germanen“, so Gerdts, der seit einiger Zeit in Kötzschau lebt. Die Germanen hätten jedoch kein eigenes Geld gehabt. Entdeckt hat er darüber hinaus auch bronzene Gewandnadeln und natürlich Scherben ohne Ende. Letztere seien sehr häufig zu finden, Gerdts nimmt deshalb nur besonders markante Randstücke mit, die sich leichter zeitlich einordnen lassen. Die Funde und die Messdaten liefert er etwa alle sechs Wochen an das Sächsische Landesamt für Archäologie ab. Dort wird alles wissenschaftlich bearbeitet. Das Landesamt stellt ihm auch die für die Feldbegehungen nötige Technik zur Verfügung. Für Gerdts soll die Vorgeschichte auch künftig nur ein Hobby bleiben – er plant vielmehr ein Studium in Richtung Biochemie.

Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

[image:phpKpTBzA20100324173002.jpg]
Großpösna. 20 Kinder sitzen in orangefarbenen Raumfahrtanzügen auf dem Klassenboden und neigen sich nach links. Was in der Großpösnaer Grundschule aussieht wie eine sportliche Übung ist eine simulierte Reise im Raumschiff.

24.03.2010

Fit für den Frühling – das soll die Große Kreisstadt in den nächsten Tagen werden. Die Verwaltung ruft alle Bürger, Eigentümer und Verwalter zur Teilnahme an der Aktion „Markkleeberg putzt munter“ auf.

23.03.2010

Im Polizeirevier Markkleeberg – zuständig für Großpösna, Markkleeberg, Markranstädt und Zwenkau und damit mehr als 50 000 Menschen – gibt es was Neues. Nach rund drei Monaten Bauzeit konnten die Beamten dieser Tage vom Baucontainer in den umgestalteten Diensthabendenbereich umziehen.

23.03.2010
Anzeige