Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zwenkauer See: Freigabe wahrscheinlich erst 2015
Region Markkleeberg Zwenkauer See: Freigabe wahrscheinlich erst 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 19.05.2015
Bildunterschrift Quelle: André Kempner

Eine Stunde später - nach der Sitzung der Steuerungsgruppe Neuseenland - ruderte die LMBV zurück. Eine endgültige Entscheidung soll erst am 17. Dezember fallen.

Eine Überraschung war die Nachricht an sich nicht. Wer Mitte November die Hochwasserinformationsrunde im Kulturkino Zwenkau aufmerksam verfolgt hat (die LVZ berichtete), ahnte es bereits. Neu war die Deutlichkeit.

"Fest steht, dass der Bergbaufolgesee bis zur Fertigstellung des Betriebsauslasses Ende 2014 für die Einleitung eines weiteren Hochwassers verzögert geflutet wird. Geotechnisch erforderlich ist ein Anstieg von einem Meter pro Jahr, um die Böschungsstabilität zu gewährleisten", so Rolf Schlottmann, Abteilungsleiter Planung Mitteldeutschland in der Presseinformation. Ende dieses Jahres werde der Wasserspiegel bei 110,5 Meter liegen, Ende 2014 bei 111,5 Meter. "Voraussichtlich im Frühjahr 2015 könnte mit einem Wasserstand von 112 Meter eine Nutzung des Sees einschließlich des Hafens möglich werden", heißt es weiter.

Die Sanierungsmaßnahmen würden ungeachtet dessen zielstrebig weitergeführt. Dies betreffe die Rodung der Baumkronen, das Verfüllen der über 600 Filterbrunnen, den Wegebau und die Vorbereitungen für den Harthkanal. Der Endwasserstand von 113,5 Meter werde voraussichtlich 2016 erreicht. Grundlage für die Terminkette sei unter anderem eine Anordnung der Landesdirektion vom November.

Just als die schlechte Nachricht in Zwenkau einschlug wie die berüchtigte Bombe, meldete sich LMVB-Sprecherin Karin Franke telefonisch und erklärte, dass sich die Steuerungsgruppe Neuseenland soeben darauf geeinigt habe, dass eine endgültige Entscheidung erst am 17. Dezember bei einem Treffen in der Landesdirektion fallen soll.

Bei den Investoren am Zwenkauer See kommt das Hickhack nicht gut an. Vergangene Woche hatten sie sich auf Einladung der IHK Leipzig noch in Zwenkau getroffen, um über den aktuellen Stand und Probleme in Vorbereitung des Hafenfestes 2014 zu sprechen. "Wir brauchen bis Ende des Jahres eine eindeutige Aussage, um Investitionen noch rechtzeitig auslösen zu können oder sie gegebenenfalls auch zu verschieben", erklärte Benedikt Kahlstadt von der Sächsisches Seebad Zwenkau (SSZ). Als Flächeneigentümer und Projektentwickler steckt die SSZ gerade 1,3 Millionen Euro in die Infrastruktur des technischen Hafens. Geld, das möglicherweise erst einmal brachliegen wird. Kahlstadt findet es "geradezu paradox, wenn die öffentliche Hand einerseits Millionen in den See investiert, andererseits die Nutzung verhindert".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.12.2013
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weihnachtsbaum gehört für die meisten zum Fest wie Gänsebraten und Stolle. Gleichmäßig gewachsen soll er sein und herrlich duften: beides garantieren die Gebrüder Neidhardt aus Zitzschen.

19.05.2015

Wirtschaftsförderin Kerstin Kaiser zeigte sich am Dienstagabend beim vierten Vorweihnachtlichen Treffen der Markkleeberger Einzelunternehmer "schwer beeindruckt" angesichts des ausgesprochen gut gefüllten Kleinen Lindensaals.

19.05.2015

Die langjährige Agra-Chefin Brigitte Wiebelitz ist die neue Vorsitzende des Bürgervereins Pro Agra-Park. Sie tritt die Nachfolge von Karsten Schütze an, der seit 1. November Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg ist.

19.05.2015
Anzeige