Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zwenkauer See soll mit Freigabe für alle Bootstypen nutzbar sein
Region Markkleeberg Zwenkauer See soll mit Freigabe für alle Bootstypen nutzbar sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 19.05.2015
Das Wasser im Sporthafen Zwenkau steigt Monat für Monat. Nächstes Jahr sollen hier schon 200 Boote liegen. Quelle: André Kempner

" Gewerbliche Investoren, Häuslebauer und Wassersportler drängten darauf, das mit 970 Hektar größte Gewässer im Leipziger Südraum endlich nutzen zu können.

"Bei dem hohen Druck kann es nicht sein, dass der Landkreis Leipzig als Untere Wasserbehörde für jedes Boot einzeln Sondergenehmigungen nach Paragraf 5 Sächsisches Wassergesetz ausstellt", meint Schulz. Wie berichtet, haben sich die Zwenkauer mit ihrem im Mai vorgestellten Nutzungskonzept, anders als andere Kommunen im Neuseenland, auch für Motorbootbetrieb mit Verbrennungsmotoren entschieden.

Dass die Sanierung des ehemaligen Tagebaus Zwenkau mittlerweile weit fortgeschritten ist, freut Schulz. "Der See entwickelt sich wirklich toll. Dass er als letzter fertig wird, hat manchmal auch sein Gutes, wir können von den anderen lernen", sagt er mit einem zufriedenen Schmunzeln. Der Wasserstand des Zwenkauer Sees liege aktuell bei 111,45 Metern über Normalhöhennull, berichtet er, werde Ende des Jahres 112 Meter und im Mai nächsten Jahres die für die Bewirtschaftung magische Grenze von 113,1 Meter erreichen. Planmäßig laufe auch die Verwahrung der zahlreichen ufernahen Filterbrunnen (die LVZ berichtete).

"Wenn die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft jetzt noch zeitnah mit der Rodung der im Wasser stehenden Bäume beginnt, dürfte der Freigabe nichts mehr entgegenstehen", sagt Schulz. Aber er weiß auch: "Die LMBV ist Bergbausanierer und nicht der Vorbereiter der Schiffbarkeit. Sie dürfte allerdings schon allein wegen des enormen Aufwandes für Stellungnahmen kein Interesse haben, dass die Nutzung erst mal über Einzelgenehmigungen geregelt wird."

Das Unternehmen werde die notwendigen Informationen liefern, wo es bis zur Fertigstellung, das heißt dem Erreichen des Endwasserstandes von 113,5 Meter, welche Einschränkungen geben muss. "Wir werden mit Sicherheit Sperrbereiche ausweisen. Die Freigabe bedeutet nicht die Entlassung aus dem Bergrecht", stellt der Rathauschef klar.

Geklärt wissen möchte Schulz auch Fragen der Zuständigkeit und Sicherheit. "Dem Zwenkauer See wird als Hochwasserspeicher über die Region Leipzig hinaus eine besondere Bedeutung zukommen. Es zeichnet sich ab, dass er als Gewässer erster Ordnung von der Landestalsperrenverwaltung bewirtschaftet wird." Entsprechende Gespräche mit der Landesdirektion, der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, dem Landkreis Leipzig, der LMBV, der LTV und der Stadt liefen bereits. "Die Aufgaben müssen so schnell wie möglich klar definiert werden", sagt der Bürgermeister. Davon hingen viele Folgeentscheidungen, bis hin zur Größe des Rettungsbootes für die Freiwillige Feuerwehr Zwenkau, ab.

Die Frage, ob das Ziel Mai 2015 wirklich realistisch ist, beantwortet Schulz ohne zu zögern mit Ja. "Ich bin überzeugt, dass allen Beteiligten die Tragweite bewusst ist", fügt er hinzu. LMBV-Sprecherin Karin Franke bestätigt dies, spricht von einem gemeinsamen Ziel und versichert: "Die Flutung läuft planmäßig. Im September beginnen wir mit der Rodung der Bäume. Alle Vorbereitungen laufen auf Hochtouren."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.08.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Optimistisch gab sich die SPD am Dienstagabend im Strandcafé am Markkleeberger See. Spitzenkandidat Martin Dulig hatte seine Genossen zum Auftakt der heißen Phase des Landtagswahlkampfes ins Leipziger Neuseenland eingeladen.

19.05.2015

Großpösna. Wenn es donnerstags im Kuhstall in Großpösna laut wird, sind etliche Kinder in der Werkstatt mit der Arbeit beschäftigt. Denn die Nachwuchshandwerker hantieren in der vom Kuhstall organisierten Kindertischlerei mit Hammer, Säge, Nägeln, Zollstock und am Schraubstock.

19.05.2015

Heimatkennzeichen sind bei den Sachsen beliebt. Seit der Wiedereinführung im November 2012 haben sich laut einer Kleinen Anfrage der FDP im Landtag rund 40 Prozent der Fahrzeughalter für ein altes Kennzeichen entschieden (die LVZ berichtete).

19.05.2015
Anzeige