Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zwenkauer See wird zur blauen Lagune
Region Markkleeberg Zwenkauer See wird zur blauen Lagune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.05.2015
Blick auf den Hafen des Zwenkauer Sees mit Baustelle vom Harthkanal im Hintergrund. Der See sieht durch den Kalk richtig blau aus. Quelle: André Kempner

Ursache ist nicht die Sonneneinstrahlung, was so mancher Besucher vermutet, sondern eine chemische Reaktion.

"Um Mitte/Ende Mai die Heberleitung zum Cospudener See in Betrieb nehmen zu können, muss das Wasser mindestens einen ph-Wert von 6, besser noch von 8 haben. Deshalb bringen wir seit 9. April mit Erlaubnis der Landesdirektion mit einem Sanierungsschiff verstärkt Branntkalk ein", erklärt Gert Pöthe, zuständiger Projektmanager beim Tagebausanierer Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV). Genehmigt seien 1000 Tonnen, zudem gebe es eine Option auf weitere 500 Tonnen. Als im Juni 2011 die stationäre Anlage in Zitzschen startete (die LVZ berichtete), lag der ph-Wert mit 2,6 noch tief im sauren Bereich. Knapp vier Jahre und rund 24 500 Tonnen Branntkalk später, war im März ein ph-Wert von fast 5 erreicht.

"Voraussichtlich bis 8. Mai fährt das Schiff von der Beladestelle am Nordwestufer nahe des Auslaufbauwerks Knauthain über den See. Pro Fahrt werden etwa acht Tonnen Kalk geladen, pro Tag etwa 75 Tonnen ins Wasser eingebracht. Inzwischen dürften es knapp 1000 Tonnen sein, die gleichmäßig über den See verteilt worden sind", sagt Pöthe. Durch das Ausfällen der Säureträger Eisen und Aluminium sei der ph-Wert eine Woche vor See-Eröffnung auf 6 gestiegen und der Zwenkauer See zur blauen Lagune geworden.

Der Branntkalk wird übrigens nicht einfach ins Wasser geschüttet. "Das Schiff saugt einen Wasserstrom an. Über Dosierschnecken wird der Branntkalk zugegeben und am Heck als fertige Mischung ausgelassen", erläutert Pöthe das Verfahren, das auch schon auf dem Haselbacher See und im Lausitzer Neuseenland erfolgreich eingesetzt wurde.

Der neutralisierende "Farbanstrich" kostet die LMBV rund 300 000 Euro. Während das Kalkschiff in den nächsten Tagen seine Arbeit beenden wird, bleibt die stationäre Anlage am Zitzschener Ufer weiter in Betrieb. Laut Genehmigung der Landesdirektion dürfen insgesamt bis zu 30 300 Tonnen Branntkalk in den Zwenkauer See eingebracht werden. "Ab der Eröffnung am nächsten Wochenende wird die Anlage Zitzschen natürlich mit Bojen abgesperrt, damit kein Wassersportler zu Schaden kommen kann", betont Pöthe. Ulrike Witt

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.05.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Zwenkau ist jedes Jahr ein kleines Volksfest. Groß und Klein bestaunt die Technik, schaut den Kameraden bei Rundfahrten über den Lenker und bei Vorführungen über die Schulter.

19.05.2015

Grundstücksbesitzer in Markkleeberg müssen tiefer in die Tasche greifen. Der Stadtrat hat in einer Sondersitzung den Hebesatz für die Grundsteuer B für bebaute und bebaubare Grundstücke von 400 auf 420 erhöht und ist damit auf CDU-Antrag unter dem von der Verwaltung vorgeschlagenen Hebesatz von 440 geblieben.

19.05.2015

Die Bewohner der Elsteraue wollen den von der Mitteldeutschen Baustoffe GmbH (MDB) geplanten Kiesabbau zwischen Knautnaundorf, Zitzschen und Kitzen nicht hinnehmen.

29.04.2015
Anzeige